Bauen im Bestand: Projekte (173 Artikel)

Sorgfältig für Architekten und Bauingenieure ausgewählte Referenzobjekte aus dem Bereich Bauen im Bestand:
Generelle Fragestellungen zu Umbau, Umnutzung, energetischer Sanierung und Denkmalpflege werden ergänzt durch konkrete Betrachtungen von Einzelaspekten typischer Schwachstellen der Gebäudekonstruktion oder der spezifischen Besonderheiten historischer Baustoffe.
Immer wieder zeigt sich: Nur ein sensibles, auf das jeweilige Gebäude individuell zugeschnittenes Vorgehen bringt uns dem Ziel der Energieeinsparung bei gleichzeitigem Erhalt unseres baukulturellen Erbes ein Stück näher.

Bauhütte Perlesreut
Bauhütte in Perlesreut

Dorfkern wiederbelebt

Ein Beispiel, das Mut macht: Mit der Einrichtung einer Bauhütte ist es der bayerischen Gemeinde Perlesreut gelungen, die Verödung des Ortskerns zu stoppen. Nicht nur das architektonische Ergebnis, sondern auch der Prozess ist einen Blick wert.
Arne-Jacobsen-Foyer in Hannover

Hochglanzpoliert

1966 errichtete der Altmeister ein kristallines Eingangsbauwerk für die Herrenhäuser Gärten. Koch Panse Architekten meisterten nun die Aufgabe, das gläserne Gebäude so unauffällig wie möglich an heutige Energie- und Klimastandards anzupassen.
Siedlungshaus Hameln
Umbau eines Siedlungshauses in Hameln

Die Verwandlung

Wie erzeugt man in kleinen Siedlungshäuschen der 50er Jahre ein großzügiges Wohngefühl? Mit beherzten Eingriffen in die Substanz haben die Architekten von PAC ein biederes Exemplar in ein modernes Domizil verwandelt, ohne ihm die Herkunft zu nehmen.
Umnutzung einer Remise in Dornbirn
Umnutzung einer Remise in Dornbirn (A)

Wohnen statt Parken

Früher Wirtschaftsgebäude eines Hotels, heute Atelier und Wohnhaus – mit dem Umbau einer denkmalgeschützten Remise führt Architektin Julia Kick vor, wie sich der Charakter eines einfachen Nebengebäudes trotz Umnutzung und Aufwertung bewahren lässt.
Gründerzeithaus Detmold
Gründerzeithaus in Detmold

Luftraum und Dielenboden

Doppelhaushälfte mal anders: h.s.d.architekten sanierten ein 1875 errichtetes Wohnhaus und konnten dabei viel originale Bausubstanz erhalten. Und das, obwohl sie eine Decke herausbrachen und damit vielfältige Sichtbezüge im Innenraum schufen.
Kapuzinerkloster Neumarkt, Berschneider+Berschneider
Ehemaliges Kloster in Neumarkt i.d.OPf.

Wachgeküsst

Für die evangelische Kirche haben Berschneider + Berschneider ein heruntergekommenes Kloster saniert. Die Gratwanderung zwischen Erhalten und Erneuern ist geglückt: mit Handwerkskunst wie anno dazumal, beherzten Eingriffen und subtiler Materialwahl.
Wohnhaus statt Geschäftshaus in Zürich
Wohn- statt Geschäftshaus in Zürich (CH)

Taktvolle Referenz

Kampf gegen den Wohnungsmangel: Bei der Umwandlung von Büroflächen zu Apartments in Zürich haben Ken Architekten konsequent den Charakter des Ursprungsbaus mit starkem Bezug zum Außenraum erhalten. Selbst die EG-Wohnungen sind bodentief verglast.
Kunstkabinett Pfarrkirchen von Max Zitzelsberger
Kunstkabinett in Pfarrkirchen von Max Zitzelsberger

Biedermeier in Sperrholz

Desaströser Zustand und handbreite Risse im Mauerwerk waren die Ausgangslage für Max Zitzelsberger bei der Sanierung eines ehemaligen Klosterturms. Umso beeindruckender ist das Ergebnis – inklusive neu interpretierter Biedermeier-Möbel aus Sperrholz.
Erweiterungsbau Semperoper Dresden
Erweiterungsbau der Dresdner Semperoper umgenutzt

Rabiat respektvoll

Zu den baukulturellen Höhepunkten der DDR zählen die drei Gebäude, mit denen die Semperoper 1985 erweitert wurde. Im Kantinentrakt haben meyer-bassin und partner nun mit großem Einfühlungsvermögen eine zweite Spielstätte für die Oper geschaffen.
Laubenganghäuser Bauhaus Dessau
Laubenganghäuser von Hannes Meyer in Dessau

Volksbedarf statt Luxusbedarf

Fünf schmale Häuser in Dessau-Törten gelten als Schlüsselwerk des Bauhauses unter der Leitung von Hannes Meyer. Am Sonntag sind sie in die Liste des Welterbes aufgenommen worden. Für die anstehende Sanierung werden sie derzeit gründlich erforscht.