Bauen im Bestand: Projekte (284 Artikel)

Am besten lassen sich neue Entwicklungen beim Bauen im Bestand anhand von anspruchsvoll gestalteten Projekten darstellen. Aus der großen Zahl an Um- und Anbauten, Instandsetzungen und Modernisierungen, die jeden Monat fertiggestellt werden, sucht die Redaktion von db-Metamorphose die relevanten und besten Beispiele heraus.
Projekte Bauen im Bestand
Dabei verstehen wir uns als Plattform, die das gesamte Spektrum unterschiedlicher Herangehensweisen aufzeigt: Bei manchen Projekten ist eine Totaltransformation der vorgefundenen Bausubstanz sinnvoll, bei anderen eine beherzte punktuelle Intervention und bei wieder anderen eine unsichtbare Instandsetzung. Besonders interessiert uns dabei die Haltung der Planer: Wann setzen sie bei ihren Eingriffen auf Kontrast, wann auf ein dezentes Fortschreiben des Bestands? Die Artikel untersuchen die Gebäude aus einer architekturkritischen Perspektive, hin und wieder ergänzt um einen Exkurs zu einem außergewöhnlichen technischen Aspekt im Umgang mit dem Altbau.
Wenn Sie für Ihren Entwurf Anregungen zu einem bestimmten Thema suchen, dann nutzen Sie doch unsere Suchfunktion: Geben Sie in der Maske rechts oben beispielsweise »Ornament« oder »50er Jahre« ein – und sie bekommen eine Auswahl an entsprechenden Projekten ausgespielt.
Viel Spaß beim Stöbern!


Hallenbad Stuttgart Feuerbach
Hallenbad Feuerbach in Stuttgart

Baden mit Manfred Lehmbruck

Denkmalsanierung vom Feinsten – bei einem Schwimmbad im Stadtteil Feuerbach haben es die Architekten geschafft, die komplexen haustechnischen und energetischen Anforderungen von heute zu erfüllen, ohne dass dem Bau eine Veränderung anzusehen ist.
Atelier in Emmering

Modernes Traditionsbewusstsein

In einem bayerischen Dorf erhielten Stolz Architekten die Chance, ein Wohnhaus zu erweitern, das sie in den 90er Jahren selbst geplant hatten. Ihr Anbau schreibt nicht nur den Bestand, sondern auch die regionale Baukultur mit modernen Mitteln fort.
db1220_mFUE_02.jpg
Haus im Stall in Fürstenau (CH)

Konsequente Schichtung

In vielen Gemeinden verfallen mitten im Ort identitätsstiftende alte Landwirtschaftsgebäude. In einem Dorf bei Chur wurde nun in die Bruchsteinmauern eines Stalls bei gleicher Kubatur ein Wohnhaus gesetzt – mit eigenen Wänden und eigener Gestaltung.
db1220_mBerlinSpree02.jpg
Spreestudios in Berlin

Arbeits- statt Parkplatz

Wie lässt sich das Nachverdichtungspotenzial all jener Garagenhöfe nutzen, die von den 50er bis zu den 70er Jahren landauf, landab in großer Zahl entstanden sind? Hoffentlich öfter so, wie es bei diesem Exemplar am Berliner Spreeufer geschehen ist.
Gare Maritime von Neutelings Riedkijk in Brüssel
Gare Maritime von Neutelings Riedijk in Brüssel

Größter Brettschichtholz-Bau Europas

Was tun mit all den leerstehenden Bahnhöfen? Ein Blick nach Brüssel zeigt, wie sich die Hallen eines ehemaligen Güterbahnhofs mit viel Holz zu einem Einkaufs- und Büroquartier umbauen lassen. Gärten und eine Flaniermeile waren auch noch drin.
Jacoby Studios David Chipperfield
Jacoby Studios in Paderborn

Arbeit am Kreuzgang

Im Zentrum von Paderborn haben David Chipperfield Architects ein Krankenhaus zu einem Firmensitz umgebaut. Dabei inszenierten sie die freigelegten Reste eines alten Klosters und stellten sie in den Mittelpunkt der mehrflügeligen Anlage.
Stadlerhof Burghausen von studio lot
Tagespflege Stadlerhof in Burghausen

Wohnlich statt steril

Mit großem Einfühlungsvermögen wurde das denkmalgeschützte Wohnhaus eines ehemaligen Vierseithofs für eine Tagespflege umgebaut. Ungewöhnlich für eine Pflegeeinrichtung ist der Mut zu einer Vielzahl an rohen und offen belassenen Oberflächen.
Bricks Berlin Schöneberg
Quartier »Bricks Berlin Schöneberg« von GRAFT

Backsteinhöhle

Bestand saniert, leerstehende Dächer ausgebaut, neue Gebäude ergänzt: Beim Nachverdichten eines Postareals zum gemischt genutzten Quartier setzt das Büro GRAFT auf Ziegel als gestalterische Klammer – aber natürlich mit parametrischer Verfremdung.
Außenansicht Bücherei Gundelsheim
Bücherei Gundelsheim

Holzscheune für Leseratten

Eine kleine oberfränkische Gemeinde hat eines ihrer ortstypischen Bauernhäuser als Treffpunkt und Bücherei umbauen lassen. Mithilfe des Haus-im-Haus-Prinzips entstand ein geglücktes Beispiel für Innenentwicklung und Baukultur im ländlichen Raum.
Wohnhaus
Wohnhaus in Northamptonshire (GB)

In Stein gebettet

Die Bauherren wollten die Mauerreste einer alten Pergamentfabrik abreißen, doch die Architekten überzeugten sie, die gewünschte Erweiterung eines Wohnhauses dazwischen zu platzieren. Herausgekommen sind herrlich vielschichtige Innen- und Außenräume.