db-Metamorphose (301 Artikel)

Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache – für viele Architekten macht das Bauen im Bestand den Löwenanteil ihrer täglichen Arbeit aus. Sanierung, Umnutzung oder Erweiterung bestehender Gebäude füllen die Auftragsbücher, im Wohnungsbau etwa fließen derzeit rund 70 % aller Investitionen in den Bestand. Im Jahr 2013 beschlossen wir daher in der db-Redaktion, uns diesen Themen regelmäßig zu widmen – in einem neuen Heftteil namens »db-Metamorphose«.
Bauen im Bestand
Im Kern der Berichterstattung stehen ausgewählte Projekte, die neue Wege im Umgang mit vorhandener Bausubstanz aufzeigen. Die Bandbreite reicht von der behutsamen Instandsetzung von Denkmalen über die sorgfältige Modernisierung von Altbauten bis hin zum radikalen Umbau. Flankiert werden die Objektreportagen von Fachartikeln zu technischen und rechtlichen Fragen rund ums Bauen im Bestand. In der Rubrik Energetisch Sanieren beleuchten wir neue Entwicklungen bei Dämmung, Lüftung und Heizung. Aber auch historische Baustoffe sind uns eine eigene Betrachtung wert. Unter dem Schlagwort Schwachstellen spüren wir den typischen Punkten nach, an denen es häufig zu Bauschäden kommt, und zeigen auf, wie sie sich dauerhaft sanieren lassen. Schauen Sie regelmäßig auf diese Seiten oder bestellen Sie den db-Metamorphose-Newsletter – so bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand.


Radisson Blu Royal Hotel Kopenhagen von Arne Jacobsen
Radisson Blu Royal Hotel in Kopenhagen (DK)

Jacobsens Erbe

Mit diesem Hotel schrieb Arne Jacobsen nicht nur Architektur-, sondern auch Designgeschichte. Space Copenhagen hat das Haus gründlich saniert, Möbelklassiker restauriert und manches Detail neu interpretiert. In wenigen Wochen ist Wiedereröffnung.
Kindl Zentrum für Zeitgenössische Kunst Berlin
Kindl Zentrum für zeitgenössische Kunst in Berlin

Bilder statt Bier

Auf dem Gelände der ehemaligen Kindl-Brauerei ist ein Ort für zeitgenössische Kunst entstanden. Krekeler Generalplaner und grisard‘architektur haben die Bauten nicht nur behutsam restauriert, sondern auch mit einem auffälligen Treppenhaus ergänzt.
db1712MTechSp01cmyk.jpg
Nachbildung der Atriumüberdachung bei einer Realschule in Geislingen

Originalgetreu

Was tun, wenn ein Bauteil nachgebildet werden soll, das im Original konstruktive Schwächen aufwies? Diese Frage stellte sich beim Atriumdach der Daniel-Straub-Realschule in Geislingen, einer gewagten Tragstruktur aus Kunststoff von Heinz Isler.
db1217_Moro_01cmyk.jpg
Zwei Häuser in Oropesa (E)

Geordnetes Chaos

Kaum ein Stein glich dem anderen, mehr Ruine denn Bauwerk: Das war die Ausgangslage für die Wiederbelebung zweier Häuser unter jahrhundertealten Arkaden. Das Ergebnis: Abwechslungsreich strukturierte Oberflächen und dennoch eine optische Einheit.
Kulturerbejahr 2018
Europäisches Kulturerbejahr 2018

Neue Chance für Denkmale

In den kommenden zwölf Monaten hat die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit Hochkonjunktur: Das europäische Kulturerbejahr bietet allen Initiativen rund ums Thema Denkmal eine gute Gelegenheit, mehr Aufmerksamkeit als üblich auf sich zu ziehen.
A Bit Mo, Berlin
Umbau eines Bürogebäudes in Berlin

Wenn weniger tatsächlich mehr ist

Statt die Stadt immer dichter zuzubauen, wurde bei diesem Projekt mit einem gezielten Abriss neue Qualität geschaffen: So entstanden Sichtbezüge und eine zusätzliche, poppig gestaltete Fassade. Im Innern brachten die Planer Altbau-Büros zum Strahlen.
db0917_Meta_Hist_1cmyk.jpg
Auf gutem Grund

Vom Umgang mit historischen Gründungen

Nein, »auf Sand gebaut« sollten Gebäude nicht sein, weder mächtige Kathedralen noch die einfache Almhütte. Die Ausbildung einer soliden Gründung ist Voraussetzung für die Standsicherheit eines Gemäuers.
db1217_MVie_01cmyk.jpg
Haus VL in Vichte (B)

Vernarbte Haut

Mit seiner alten Backsteinfassade erzählt das kleine Wohnhaus viel von seiner wechselvollen Nutzung. Beim Umbau zum barrierefreien Domizil haben die Architekten diese Geschichten bewahrt und dem Haus dennoch ein zeitgemäßes Aussehen gegeben.
Zeitkapsel Stuttgart
Programmatische Büroumnutzung in Stuttgart

Umbau ohne Abfall

Räume als Geschichtenerzähler: Beim Transformieren eines Hochparterres zur Wohnbürogalerie hat Architekt Oliver Sorg alle Veränderungen der letzten 100 Jahre sichtbar gemacht. Und er schaffte es, sämtliches Abbruchmaterial vor Ort wiederzuverwenden.
Betongeschenke
Betoniertes zum Verschenken

Graue Weihnachten

Heiligabend rückt näher und Sie haben noch immer keine Geschenkidee? Für brutalistische Harmonie unterm Weihnachtsbaum hat sich Bewehrtes stets bewährt. Betonliebhaber werden sich über unsere kleine Auswahl zementöser Präsente freuen …