db-Metamorphose (288 Artikel)

Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache – für viele Architekten macht das Bauen im Bestand den Löwenanteil ihrer täglichen Arbeit aus. Sanierung, Umnutzung oder Erweiterung bestehender Gebäude füllen die Auftragsbücher, im Wohnungsbau etwa fließen derzeit rund 70 % aller Investitionen in den Bestand. Im Jahr 2013 beschlossen wir daher in der db-Redaktion, uns diesen Themen regelmäßig zu widmen – in einem neuen Heftteil namens »db-Metamorphose«.
Bauen im Bestand
Im Kern der Berichterstattung stehen ausgewählte Projekte, die neue Wege im Umgang mit vorhandener Bausubstanz aufzeigen. Die Bandbreite reicht von der behutsamen Instandsetzung von Denkmalen über die sorgfältige Modernisierung von Altbauten bis hin zum radikalen Umbau. Flankiert werden die Objektreportagen von Fachartikeln zu technischen und rechtlichen Fragen rund ums Bauen im Bestand. In der Rubrik Energetisch Sanieren beleuchten wir neue Entwicklungen bei Dämmung, Lüftung und Heizung. Aber auch historische Baustoffe sind uns eine eigene Betrachtung wert. Unter dem Schlagwort Schwachstellen spüren wir den typischen Punkten nach, an denen es häufig zu Bauschäden kommt, und zeigen auf, wie sie sich dauerhaft sanieren lassen. Schauen Sie regelmäßig auf diese Seiten oder bestellen Sie den db-Metamorphose-Newsletter – so bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand.

FSJ im Denkmalschutz
FSJ in der Denkmalpflege

Sozial fürs Denkmal

Dass man ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Pflege alter oder bedürftiger Menschen absolvieren kann, ist bekannt. Doch auch in der Pflege von Denkmalen? Ja, das geht. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat dafür ein Programm. Zum Wesen von Denkmalen gehört...
Maison Reynard, Savioz Fabrizzi Architectes
Einfamilienhaus in Ormône (CH)

Kontrast und Anpassung

Ein 150 Jahre altes Chalet sollte an die Bedürfnisse der aktuellen Nutzer angepasst werden. Savioz Fabrizzi Architectes setzten einen Baukörper an, der das historische Häuschen schützt und stützt. Er ist gegensätzlich und verwandt zugleich. Bereits seit 1860 überblickt das beschauliche...
db0917Schw1cmyk.jpg
Schimmelprävention in Planung, Bauleitung und Ausführung

Der mit dem Polystyrol tanzt

Weil sich bis heute niemand verantwortlich mit dem Thema Feuchtigkeit oder einem Feuchtemanagement beim Neubau beschäftigt und bei Bedarf korrigierend in Planungs- und Bauabläufe eingreift, sind in vielen Neubauten verdeckte Feuchte- und Schimmelschäden zu erwarten. Mittlerweile lassen die Erfahrungen von...
Kloster Santa Maria in Gonzaga (I)
Kloster Santa Maria in Gonzaga (I)

Zeitgemäß nachgebildet

Auch kleine Bauaufgaben bieten große Gestaltungspielräume. LR Architetti ergänzten ein altes Kloster um ein zweistöckiges Fluchttreppenhauses und interpretierten dabei mit einer besonderen Verwendung des Baustoffs Ziegel den Bestand auf neue Weise.
Bauhütte Perlesreut
Bauhütte in Perlesreut

Dorfkern wiederbelebt

Ein Beispiel, das Mut macht: Mit der Einrichtung einer Bauhütte ist es der bayerischen Gemeinde Perlesreut gelungen, die Verödung des Ortskerns zu stoppen. Nicht nur das architektonische Ergebnis, sondern auch der Prozess ist einen Blick wert.
Arne-Jacobsen-Foyer in Hannover

Hochglanzpoliert

1966 errichtete der Altmeister ein kristallines Eingangsbauwerk für die Herrenhäuser Gärten. Koch Panse Architekten meisterten nun die Aufgabe, das gläserne Gebäude so unauffällig wie möglich an heutige Energie- und Klimastandards anzupassen.
Geschäftshaus Brockmann Hannover
Büro- und Geschäftshaus in Hannover

Leichtigkeit Ade

Ernst Friedrich Brockmann prägte die Nachkriegsarchitektur von Hannover wesentlich mit. Jammerschade, dass einige seiner besten Gebäude durch nachlässigen Umbau ins Mittelmaß abrutschen – wie jüngst geschehen bei einem Geschäftshaus im Stadtzentrum.
Siedlungshaus Hameln
Umbau eines Siedlungshauses in Hameln

Die Verwandlung

Wie erzeugt man in kleinen Siedlungshäuschen der 50er Jahre ein großzügiges Wohngefühl? Mit beherzten Eingriffen in die Substanz haben die Architekten von PAC ein biederes Exemplar in ein modernes Domizil verwandelt, ohne ihm die Herkunft zu nehmen.
Umnutzung einer Remise in Dornbirn
Umnutzung einer Remise in Dornbirn (A)

Wohnen statt Parken

Früher Wirtschaftsgebäude eines Hotels, heute Atelier und Wohnhaus – mit dem Umbau einer denkmalgeschützten Remise führt Architektin Julia Kick vor, wie sich der Charakter eines einfachen Nebengebäudes trotz Umnutzung und Aufwertung bewahren lässt.
Gründerzeithaus Detmold
Gründerzeithaus in Detmold

Luftraum und Dielenboden

Doppelhaushälfte mal anders: h.s.d.architekten sanierten ein 1875 errichtetes Wohnhaus und konnten dabei viel originale Bausubstanz erhalten. Und das, obwohl sie eine Decke herausbrachen und damit vielfältige Sichtbezüge im Innenraum schufen.