db-Metamorphose (330 Artikel)

Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache – für viele Architekten macht das Bauen im Bestand den Löwenanteil ihrer täglichen Arbeit aus. Sanierung, Umnutzung oder Erweiterung bestehender Gebäude füllen die Auftragsbücher, im Wohnungsbau etwa fließen derzeit rund 70 % aller Investitionen in den Bestand. Im Jahr 2013 beschlossen wir daher in der db-Redaktion, uns diesen Themen regelmäßig zu widmen – in einem neuen Heftteil namens »db-Metamorphose«.
Bauen im Bestand
Im Kern der Berichterstattung stehen ausgewählte Projekte, die neue Wege im Umgang mit vorhandener Bausubstanz aufzeigen. Die Bandbreite reicht von der behutsamen Instandsetzung von Denkmalen über die sorgfältige Modernisierung von Altbauten bis hin zum radikalen Umbau. Flankiert werden die Objektreportagen von Fachartikeln zu technischen und rechtlichen Fragen rund ums Bauen im Bestand. In der Rubrik Energetisch Sanieren beleuchten wir neue Entwicklungen bei Dämmung, Lüftung und Heizung. Aber auch historische Baustoffe sind uns eine eigene Betrachtung wert. Unter dem Schlagwort Schwachstellen spüren wir den typischen Punkten nach, an denen es häufig zu Bauschäden kommt, und zeigen auf, wie sie sich dauerhaft sanieren lassen. Schauen Sie regelmäßig auf diese Seiten oder bestellen Sie den db-Metamorphose-Newsletter – so bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand.


Raumreserve Dach
Neuer Heftteil db-Metamorphose erschienen

Raumreserve Dach

In Zeiten der Nachverdichtung wecken ungenutzte Dächer Begehrlichkeiten bei Investoren, Stadtplanern und Architekten. Aufstockung und Dachausbau gewinnen an Bedeutung. Wie lässt sich das Wachstum nach oben verträglich gestalten?
barrierefrei
Broschüre über barrierefreie Baudenkmale

Bestandsbau ohne Hürden

Damit eine klitzekleine Stufe nicht zum Stolperstein wird: Eine kostenlose Broschüre des bayerischen Landesdenkmalamts gibt Tipps, wie sich Bestandsbauten und sogar denkmalgeschützte Objekte barrierefrei gestalten lassen.
Fahrradstation Karlsruhe
Fahrradstation in Karlsruhe

Autos raus, Räder rein!

Am Karlsruher Hauptbahnhof wurde eine Tiefgarage zur Fahrradstation umfunktioniert. Das Architekturbüro TAFKAL schuf nicht nur 600 Stellplätze für Fahrräder, sondern entwarf auch Umkleiden, Schließfächer, eine Servicestation und ein Leitsystem.
Pfettendach
Historische Konstruktionen: Pfetten- oder Rofendächer

Auf der Almhütte und dem Stadthaus

Wie steht es um Tragverhalten, typische Dachneigung und- deckung alter Pfettendächer? Welches sind die häufigsten Schäden, auf die man bei einer Begehung achten sollte? Und wie lässt sich ein Pfettendach sinnvoll instandsetzen?
Royal Academy Chipperfield
Chipperfield erweitert Royal Academy in London

Königliche Verbindung

Um mehr Platz für Ausstellungen zu schaffen, haben David Chipperfield Architects die Royal Academy of Arts mit einem Nachbarbau verknüpft. Entstanden sind beeindruckende Räume, die den Denkmalbestand schonen, obwohl sie starke neue Akzente setzen.
Philosophikum in Münster von Peter Böhm Architekten
Philosophikum in Münster

Versöhnte Gegensätze in der Friedensstadt

PETER BÖHM schuf mit einem Anbau an das Philosophikum Ordnung und vermittelt zwischen verschiedenen Orten der Universität. Er zitiert lokale Vorbilder, ohne sie zu kopieren, und interpretiert die typische Materialität der Münsteraner Bauten neu.
Effizienzhaus Plus Neu-Ulm
Monitoring zweier Plus-Energie-Sanierungen in Neu-Ulm

Das große Versprechen

An zwei fast identischen Wohnzeilen wurden unterschiedliche Konzepte für die Sanierung zum Effizienzhaus-Plus-Standard ausprobiert. Ein zweijähriger Praxistest überprüfte die Verbrauchswerte. Hält die Realität, was die Berechnungen versprachen?
Markthalle Stuttgart von Martin Elsässer
Altneue Türen in der Markthalle Stuttgart

Elsaesser in Farbe

Sie gilt als eine der schönsten in Deutschland: die Stuttgarter Markthalle von Martin Elsaesser. Nun wurden die Türen instandgesetzt. Wo keine Originale mehr vorhanden waren, entwickelten Manderscheid Architekten die Formensprache Elsaessers weiter.
Universum Mendelsohn Berlin Schaubühne
Schaubühne in Berlin

Mendelsohn weitergedacht

Mendelsohn, Sawade, Barkow Leibinger – beim Universum-Kino, das 1981 zum Theater umgenutzt wurde, überlagern sich die Zeitschichten und Handschriften namhafter Architekten. Jüngster Neuzugang ist eine behutsame Umgestaltung des Eingangsbereichs.
Was sich im Juli ändert

Neue Regeln rund ums Thema Altbau

Seit 1. Juli gelten ein paar neue Regelungen für die energetische Sanierung. Die Energieausweise der ersten Generation verlieren ihre Gültigkeit und Fördermittel für Öko-Heizungen werden anders vergeben. Was sollte man als Planer wissen?