Einfamilienhaus in Bonn

Fassade zum Scannen

~Petra Bohnenberger
Das kleine Fachwerkhaus im Bonner Stadtteil Muffendorf gibt sein Geheimnis erst auf den zweiten Blick preis. Aus der Ferne betrachtet, scheint es schlicht eine frisch sanierte Fachwerkfassade zu haben. Doch bei genauerem Hinschauen entpuppt sich die Modernisierung als trickreicher Weg, die bautechnischen Erfordernisse des Dämmens mit dem historischen Aussehen zu vereinen. Dem einst dunkelbraunen Haus aus dem 18. Jahrhundert wurde das Fachwerk nun lediglich auf den Putz appliziert, es enstand eine Fachwerk-Erinnerung aus dem kleinteiligen Ornament eines QR-Codes. Die Idee dazu hatte der Künstler Werner Krömeke, der mit der Gestaltung der Hauswände nicht nur den Blick in die Vergangenheit richtet, sondern auch Spaß am Modernen vermitteln will. Scannt man das Fachwerk mit dem Smartphone, gelangt man unmittelbar auf die stadtgeschichtliche Website von Muffendorf. Auf diesen Seiten erfährt man auch etwas über den Muffendorfer Genremaler Peter Schwingen (1813-63). Er malte, wie das Leben der einfachen Menschen in seiner Zeit und vor Ort ausgesehen haben könnte. Eines seiner Bilder begeisterte die neuen Besitzer des kleinen Hauses und sie ließen es von Krömeke in freier Interpretation an einer fensterlosen Seitenfassade anbringen. Entstanden ist so ein überraschender, einfühlsam gestalteter Ort, der auf verschiedene unterhaltsame Weisen Blicke in die Vergangenheit von Muffendorf eröffnet.