1 Monat GRATIS testen, danach für nur 6,90€/Monat!
Startseite » Allgemein »

Monolith

Beton: Schalung und Technik
Monolith

Nicht nur Brücken lassen sich monolithisch in Beton bauen, wie auf Seite 36 in dieser Ausgabe vorgestellt. Der Ingenieur und Architekt Patrick Gartmann vom Ingenieurbüro Conzett, Bronzini, Gartmann AG entwarf für sich ein dreigeschossiges Einfamilienhaus in monolithischer Bauweise im schweizerischen Chur, das zwischen zwei ähnlich konzipierte Gebäude in den Hang eines Berges gestellt wurde. Erreicht man das Gebäude von der Hangseite, findet man zuerst nur einen eingeschossigen Baukörper mit Flachdach vor, der zugleich auch Eingangsbereich ist und die anderen beiden Stockwerke erschließt. Die unbehandelten Baumaterialien sollen einen ungeschminkten und elementaren Eindruck vermitteln. Das beginnt mit dem Wohnzimmer und seinem geschliffenen aber nicht polierten Betonboden mit integrierter Bodenheizung. Auch die Wände sind aus Beton und blieben nach dem Entfernen der Schalung naturbelassen, genauso wie die Decke, die zugleich auch Flachdach ist. Nicht nur beim Beton beschränkte sich der Architekt auf den rohen Charme einer unverfälschten Oberfläche. So sind zum Beispiel auch die Heizkörper weder lackiert noch emailliert, sondern aus blankem Stahl.

Wesentliches Merkmal des monolithisch gebauten Hauses ist der »Liapor«-Isolationsbeton der nicht nur statische Funktionen übernimmt, sondern auch die geforderten Dämmwerte erzielt. Der zum Patent angemeldete Isolationsbeton ist eine Mischung aus den Leichtzuschlägen »Liapor«-Blähton und »Liaver«-Blähglas sowie Zement. Die Rezeptur bzw. das Mischungsverhältnis des Baustoffes kann individuell angepasst werden, je nachdem welche Druckfestigkeit oder welcher Wärmedämmwert erreicht werden soll. Die für die beiden Materialien charakteristischen Lufteinschlüsse sorgen für akzeptable Wärmedämmwerte der Außenwände. Auch weisen beide geringe Rohdichten auf, wodurch ein niedriges spezifisches Gewicht von weniger als 1000 kg/m³ erreicht wird Der Isolationsbeton hat einen Lambdawert von 0,32 W/(mK), wodurch ein U-Wert von 0,53 W/(m2K) erreicht wird. rm
Liapor GmbH & Co. KG www.liapor.com
Aktuelles Heft
Anzeige
Anzeige
Anzeige
MeistgelesenNeueste Artikel
Anzeige