Solar Decathlon

Im September wurde in Madrid zum zweiten Mal der europäische Solar Decathlon ausgetragen, in dem Architekturstudenten europäischer Hochschulen energieeffiziente Häuser entwerfen und sich in Eigenregie um Finanzierung und Errichtung kümmern. Gewinner wurde das Projekt »Canopea« des »Team Rhône-Alpes« aus verschiedenen Hochschulen rund um Lyon und Grenoble. Es ist eine Weiterentwicklung des Projekts von 2010 und beruht auf der Idee, eine hohe Wohndichte durch gestapelte Wohnungen mit großem individuellen Freiraum zu schaffen, um insbesondere die Auswirkungen des Pendelverkehrs in der Alpenregion zu reduzieren. In Madrid bauten die Studenten einen Prototyp des Dachgeschosses auf, das als Gemeinschaftsfläche geplant ist und von Solarelementen verschattet wird. Die beiden deutschen Beiträge waren »Ecolar« der HTWG Konstanz auf Platz 4 – das in zwei der zehn Disziplinen siegte: Marktfähigkeit und Konstruktionsleistung – und »Counter Entropy House« der RWTH Aachen auf Platz 5, das neben Energieeffizienz und Solarnutzung einen Schwerpunkt auf Recycling legt. Es wird im Forschungszentrum Jülich wieder aufgebaut und ist dort interessierten Besuchern zugänglich. ~dr