Hamburg probt autofrei

Auch Hamburg entdeckt das Straßenleben. Zwischen dem 1. August und dem 31. Oktober führte die Hamburger Initiative »Altstadt für Alle!« das Pilotprojekt »Stadtraum für Menschen« durch. Nun liegt eine erste Auswertung vor. Zwei Straßen im Rathausquartier, die Kleine Johannisstraße und die Schauenburger Straße, wurden drei Monate lang für Autos gesperrt und mit verschiedenen Aktionen – eine Sitzgruppe und eine Tischtennisplatte, Yoga und Tango, mobile Gärten und Sitzgelegenheiten, Konzerte und Ausweitung der Gastronomie auf die Straße – bespielt.
Ziel ist die Erprobung von Strategien, wie sich der öffentliche Raum in Hamburg beleben lässt. Der Versuch setzte auf temporäre Projekte, schrittweise Entwicklung und Initiativen von Bürgern. Wie erwartet ist die Akzeptanz hoch, u. a. auch weil sich flexibel umsteuern lässt, wenn etwas nicht funktioniert. Bei einer Umfrage gegen Ende des Projekts bewerteten über Dreiviertel der Befragten, v. a. Quartiersbewohner, Händler und Gastronomen, die Veränderungen positiv. Selbst der Lieferverkehr wurde verbessert: Durch eine konsequente Sperrung und Personal vor Ort wurde weniger wild geparkt und illegal durchgefahren.

93 % der Befragten wünschten sich eine Fortsetzung in diesem Jahr. ~dr

www.altstadtfueralle.de