Oslo (N)

Deichmansche Bibliothek

~Ulf Meyer

Direkt neben Snøhettas architektonischem Meisterwerk, der Oper, haben die Architekten der neuen Deichman‘schen Bibliothek, die zu den modernsten Europas zählt, einen Kompromiss zwischen gesuchter Konkurrenz und unangemessener Unterordnung gefunden. Der Titel des Wettbewerbsentwurfs, »Diagonale«, zeigt an, dass der Baukörper mittels einer weit auskragenden Spitze Besucher, die aus Richtung Innenstadt und Hauptbahnhof kommen, diagonal zur Oper hin lenken soll.

Die transluzenten Fassaden sind eine Kombination aus transparenten Fenstern und durchscheinenden weißen Glas-Wänden. Nur am Abend ermöglicht das Kunstlicht Einblicke in die Räume und Aktivitäten im Innern. Umso größer und angenehmer ist die Überraschung über den räumlichen Reichtum: Drei Lichtschächte verlaufen schräg durch das Bücher-Haus und bilden an ihrem Schnittpunkt einen großen Zentralraum, der sich über alle Stockwerke erstreckt. Von jedem der drei Eingänge aus treffen Besucher auf einen dieser diagonalen Luft-Räume.

Der 1., 3. und 5. Stock sind Mezzanin-Geschosse, während das oberste Stockwerk in Richtung Innenstadt auskragt, um den Anne-Cath. Vestlys Platz darunter zu schützen, der an einer weiteren Seite von einem schmächtigen Restaurant-Flügel begrenzt wird. Von der obersten Etage aus haben Besucher den besten Blick auf Stadt, Fjord und die grünen Hügel rings herum.

Über der Pfosten-Riegel-Fassade des EGs folgen Elementfassaden vor den OGs. Massive Pfosten mit annähernd 50 cm Durchmesser nehmen im Bereich der Auskragung als Zug-Konstruktion zwischen sich die Verbundsicherheitsgläser auf. Die Pfosten stehen im dichten Abstand von 1 m und erzeugen vertikale Streifen-Schatten und Lichteffekte. Sie bestehen aus mit Wärmedämmung gefülltem, glasfaserverstärktem Kunststoff. In den anderen Etagen gibt das diffuse Sonnenlicht den Innenräumen hingegen eine ruhige, kontemplative Atmosphäre.

Die älteste öffentliche Bibliothek Norwegens wurde 1785 gegründet, als Carl Deichmans Bücher-Sammlung in den Besitz der Stadt überging. Die neue Hauptniederlassung (neben 22 Filialen) versteht sich als »Volksbibliothek« mit einem Bestand von über 450 000 Medien. Sie will alle Benutzergruppen erreichen, allerdings mit einem Schwerpunkt auf Kindern und Jugendlichen. Deichman hatte sein Vermögen einst mit Eisenhütten gemacht. Heute erinnert eine Glashütte an sein unternehmerisches Geschick und seine philanthropische Ader. Auch wenn Lund Hagems Entwurf damit auf den ersten Blick seinen beiden Bürohaus-Nachbarn zu sehr ähnelt, beweisen die Interieurs, wie man eine große Bibliothek räumlich reich und dennoch übersichtlich gestalten kann.

Standort: Anne-Cath, Vestlys plass 1, N-0150 Oslo
Architekten:
Lund Hagem Arkitekter, Oslo, mit Atelier Oslo, Oslo
Eröffnung:
Juni 2020

zu Website von »Deichman Bjørvika«