Pavillon mit Dreh

~Susanne Jacob-Freitag

8-10
Seit März steht im Garten des Shangri-La-Hotels in Singapur ein Pavillon aus Holz in Form einer Orchideenknospe. Einen solchen wünschte die Inhaber-Familie anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Hotelkette – Orchideen sind Singapurs Nationalblumen. Die Herausforderung lag darin, die Freiform des Entwurfs in eine definierte geometrische Tragstruktur zu übersetzen. Dafür holten sich die Architekten von Tierra Design aus Singapur Hilfe beim deutschen Projektierungsbüro Timber Concept aus Weißensberg bei Lindau, das schon andere Holzbau-Projekte in Asien realisiert hatte. Dort bestätigte man ihnen auch, dass die organische Form ohne Weiteres in dem von ihnen bevorzugten Material Holz ausgeführt werden kann.
Während das 3D-Entwurfsmodell zunächst doppelt gekrümmte Stützen vorsah, konnten die Holzbau-Spezialisten mit Blick auf Aufwand und Kosten Bauherr und Architekten davon überzeugen, dass die geschwungene, verdrehte Form auch mit einfach gekrümmten Stützen zu erreichen sei, nämlich indem man sie in gleichmäßigem Abstand eng nebeneinander stellt und ihnen eine Neigung gibt.
Zusammen mit den österreichischen Tragwerksplanern Lackner Egger erarbeitete Timber Concept die Konstruktion. Aus den Daten des architektonischen Entwurfs konnten die Konstrukteure nur die Grundrissform des Fundamentrings und dessen Oberkantenverlauf ablesen und verschiedene »Durchmesser« nur über die Höhe ermitteln. Die genaue Geometrie und die Abmessungen der Stützen galt es jedoch erst noch zu finden. Diese entwickelten die Ingenieure über eine ungewöhnliche Umkehrung des Bemessungsprozesses mithilfe von »Annahme und Nachweisführung«. Das daraus entstandene 3D-CAD-Modell ermöglichte es, den Bausatz aus 51 Stützen-Unikaten (8 bzw. 12 x 14 cm) zu fertigen. Nach oben weiten sie sich in der Stützentiefe noch leicht auf. Die Außenseiten wurden dann so in Form gefräst, dass sie dem Verlauf der Hüllfläche folgen und somit jede einen sich verändernden rautenförmigen Querschnitt aufweist. In Übersee-Containern verschifft und vor Ort montiert, fügten sie sich Stück für Stück passgenau zum 7 x 7 x 7 m großen Pavillon zusammen. Senkrechte Nuten auf den Stützeninnenseiten nehmen Bewässerungsleitungen für die in Blumentöpfen aufgehängten Orchideen auf. Das Ergebnis überzeugte nicht nur die Bauherren – damit hat sich der aufwendige Umweg über Europa gelohnt.