Wer gestaltet den deutschen Beitrag?

Architekturbiennale Venedig 2020

Den deutschen Beitrag für die 17. Architekturbiennale 2020 in Venedig wird unter dem Motto »Rückblick aus der Zukunft« das Team »2038« verantworten. Es wird geführt von den Kuratoren Arno Brandlhuber, Olaf Grawert, Nikolaus Hirsch und Christopher Roth. Ob sich die Zahl 2038 tatsächlich auf das Jahr des geplanten Kohleausstiegs bezieht, wurde bislang nicht mitgeteilt, sehr wohl aber, dass das Gewinnerkonzept »mit Gelassenheit« aus dem Jahr 2038 zurückblicken will, »denn es ist nochmal alles gut gegangen. Und oft waren Architektinnen und Architekten mit alten und neuen Modellen und ganzheitlichen Ansätzen an den Erfolgsgeschichten beteiligt. Sie waren Teil der Antworten auf die großen Fragen unserer Zeit, haben sich für das gemeinsame Gelingen stark gemacht und auf systemische Lösungen besonnen.«
Team und Ausstellungskonzept werden im Detail Anfang 2020 vorgestellt. Dann wird sicher klar, inwieweit die Qualität der Inhalte jene der bisher reichlich unbedarft klingenden Ankündigung übersteigt.

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) folgt mit der Beauftragung der Empfehlung einer Expertenjury unter Vorsitz von Peter Cachola Schmal (Direktor des Deutschen Architekturmuseums Frankfurt a.M.), die nach einem offenen Wettbewerbsverfahren das Kuratoren-Team ausgewählt hat.
Die Staatssekretärin im Bundesinnenministerium, Anne Katrin Bohle, präzisiert: »Die Kuratoren appellieren mit ihrem Beitrag an Selbstbewusstsein und Wirkungsmacht von Architektur sowie an deren Pflicht, Verantwortung zu übernehmen. Der Auftritt verspricht hohe Aufmerksamkeit durch seine Darstellung von zukunftsorientierten Lösungen für aktuell relevante gesellschaftliche, ökologische und ökonomische Probleme.«

Die 17. Internationale Architekturbiennale findet im kommenden Jahr vom 23. Mai bis zum 29. November 2020 statt. Kuratiert wird sie vom Architekten Hashim Sarkis, der das Motto »How will we live together?« ausgegeben hat.