Karlsruhe-Durlach

Konzernzentrale »dm-dialogicum«

Die neue Zentrale der Drogeriemarktkette dm in Karlsruhe-Durlach bietet eine lustvoll heitere Alternative zum üblichen vorstädtischen Gewerbe- und Bürogebietsgrauen. Elegant haben LRO die teils drei-, teils viergeschossige Büroarchitektur (Baukosten rund 120 Mio. Euro) um sechs unterschiedlich begrünte Innenhöfe herum gruppiert. Die Fassade des Gebäudes lebt aus dem Dualismus der in unterschiedlichen Rottönen changierenden wiederverwendeten Ziegelsteine und den weißen Blechpaneelen der gelochten Balkonbrüstungen. Ein charmantes Eiermann-Zitat in der Eiermann-Stadt Karlsruhe. So erweisen sich die Arbeitsplätze für rund 2 000 Personen als höchst (vor-) stadtkompatibel für die gegenüberliegende Einfamilienhaussiedlung.

Gefühlvoll akzentuiert wird die Baumasse zudem durch die massiven runden Treppenhaustürme mit Bullaugenfenstern sowie durch die leicht in Bewegung geratene Grundrissstruktur. Statt nämlich streng einem orthogonalen Raster verhaftet zu bleiben, beleben die Architekten die Gebäudestruktur, indem sie die Bauteile leicht schräg versetzten. Das relativiert die absolute Größe des Gebäudes für das Auge, erzeugt eine räumliche Spannung und weckt Erinnerungen an das organische Bauen der Moderne. Eklektizistisch wirkt das Ganze trotz solcher spielerischen Zitate nicht, sondern erweist sich als typischer LRO-Bau, bei dem eine hochwertige individualisierte Gestaltung mit einer sinnhaften Standardisierung der Bauteile einhergeht. Die vorgelagerten Balkone etwa ermöglichen nicht nur einen Frischluftaustritt für die Mitarbeiter, sondern schützen zudem die Fensterelemente der Fassade aus Eichenholz. Im Innern verzichtete man weitgehend auf lange Flure.
So fließen die von beiden Seiten gut belichteten und belüfteten Großraumbüros unaufgeregt ineinander. Mit flügelschönem Schwung liegen die Enden der bis zu 14 m weit spannenden Betonelemente der Decken auf den Stützen auf und beweisen, dass ästhetische Konstruktionsdetails auch im Bürobau möglich sind. Zum Raumprogramm gehört zudem die großzügige Mensa mit Veranstaltungsraum. Dort mündet auch der einzige lange Flur des Hauses, der von einladenden Sitzbänken vor den Fenstern flankiert wird und den ein Bodenbelag aus Solnhofer Bruchsteinen auszeichnet. Getoppt wird diese sympathische Atmosphäre qualitätvoller Gestaltung durch die Treppenskulpturen von LRO – kleine abstrakte Meisterwerke, die Lust machen, sie zu erschreiten.

~Jürgen Tietz

Standort: Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe
Architekten:
LRO Lederer Ragnarsdóttir Oei, Stuttgart
Fertigstellung:
Juli 2019