Umnutzung einer ehemaligen Schreinerei in Baden (CH)

Sprechendes Holz

Business Center sind meist sehr neutral gestaltet, um möglichst viele Mieter anzusprechen. In Baden jedoch wurde eine Schreinerei zu markantem Büroraum umgebaut, der mit großen Holzflächen und kräftiger Farbe die frühere Nutzung anklingen lässt.

Hinter dem Bahnhof von Baden erstreckt sich ein Gewerbegebiet nach Norden. Zahlreiche Bauten nutzt der Technikkonzern ABB. Zwischen all seinen weitläufigen Hallen und modernen fünfgeschossigen Blöcken, etwa dem 2002 von Diener & Diener Architekten entworfenen Power Tower, hat eine kleine Werkstatt aus dem Jahr 1905 überdauert, die inzwischen etwas verloren wirkt.

Wo einst Modelle der ABB geschreinert wurden, sind nun Büroflächen entstanden. Wegen der guten Erreichbarkeit durch die Bahnhofsnähe eignet sich das Bauwerk bestens als Business Center. Hier kann man sich je nach Bedarf einen Schreibtisch für kürzere oder längere Zeit mieten, Besprechungen mit bis zu 16 Personen abhalten, einen zentralen Sekretariatsservice und die Buchhaltung nutzen oder sich Unterstützung holen, wenn man eine Firma in der Schweiz gründen will. Die Co-Working-Plätze verteilen sich über drei Geschosse, ergänzt durch Gastronomie und zwei Ruhebereiche mit Duschen.

Statt des üblichen gesichtslosen Büroambientes setzte der Bauherr auf eine dezidiert einprägsame Gestaltung und nutzt auch die Geschichte des Gebäudes für sein Branding: »Business Center 1905« heißt die Anlage. Geplant wurde der Umbau von Oliver Christen Architekten. Alte, genietete Eisenstützen sind sichtbar belassen und Holzflächen unterschiedlicher Art verweisen auf die Vergangenheit als Schreinerei. Am auffälligsten sind die tannengrünen Sperrholzwände, die den Raum neu aufteilen. Stäbchenparkett bedeckt den Boden, bei Entree und Büros in einer dunkleren Ausführung, im Besprechungsbereich in einer helleren Variante. Diejenigen Elemente des Ausbaus, die häufiger berührt werden, also etwa Tresen, Sitzbank und Regalbrett, sind mit Eiche veredelt. ~cs