Vom Nutzen der Architekturfotografie

Architectural Photography and Its Uses. Von Angelika Fitz, Gabriele Lenz (Hrsg.). Hardcover, 288 S., 200 farb. Abb., 49,95 Euro, Birkhäuser, Basel 2015

~Simone Hübener

Architektur ohne Fotografie ist heute undenkbar. Doch in welchem Verhältnis stehen die beiden Disziplinen zueinander? Beeinflussen sie sich gegenseitig? Welcher kulturelle Wert wird Architekturfotografie in Zeiten von Renderings noch beigemessen? Auf diese Fragen suchten die beiden Herausgeberinnen dieser Neuerscheinung auf fundierte, teils wissenschaftliche Weise und aus verschiedenen Perspektiven Antworten. So kommen auch zahlreiche andere Autoren zu Wort, wie z.B. Elke Krasny und Philip Ursprung, und natürlich allen voran die Fotografen, deren Bilder abgedruckt wurden. Sie stammen alle aus Österreich, da das Buch in Zusammenarbeit mit der ig-architekturfotografie entstanden ist, die für den Wert der Architekturfotografie sensibilisieren, über sie informieren und Aktivitäten kommunizieren will. Dem Titel entsprechend ist in den drei einleitenden Aufsätzen vom Nutzen der Architekturfotografie die Rede und darüber hinaus genauso von den Nachteilen und der Nutzung der Architektur in der Fotografie. Damit gelingt es, ein breites Themenspektrum aufzuklappen und Lesern mit und ohne Vorwissen eine interessante Lektüre zu bieten. Dem einleitenden Teil folgen zehn thematische Bildkapitel, wie »Sichtwechsel: Vom Nutzen des Standpunkts« und »Frequenz: meistgenutzt | ungenutzt«. Sie zeigen die unterschiedlichen Facetten des Themas auf und kommentieren sich, so Angelika Fitz in ihrer Einleitung, meist gegenseitig. Texte finden sich nur selten. Man braucht also ausreichend Zeit, um die Bilder betrachten und in ihnen lesen zu können. Das Kapitel Frequenz erweist sich im Hinblick auf die Veröffentlichung von Architekturfotografien in Online- und Printmedien als sehr aufschlussreich: Auf je einer Seite sind zwei Bilder eines Bauwerks abgedruckt, einmal das meistgenutzte, einmal das ungenutzte. Die begleitenden Kurztexte regen zum Nachdenken über die Entscheidung der Verantwortlichen und das eigene Bildverständnis an. Nach der Lektüre dieses Buchs steht fest, dass der hochwertig wirkende Leineneinband genau die Qualität verspricht, die dann inhaltlich auch geliefert wird.