Bauen auf dem Land

Innovative Wohnhäuser in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Von Christoph Gunßer. 159 Seiten, mit 110 farbigen sowie 245 SW-Abbildungen und Plänen, Format 23,5 x 29,5 cm, gebunden. 79,90 Euro, 138 sFr.

Deutsche Verlags-Anstalt, München, 2004
Schon lange sind die Zeiten vorbei, da auf dem Land auf herkömmliche Weise – in Baustil und Materialien – gebaut wurde. Denn auf dem Dorf bauten (und lebten) hauptsächlich Bauern, Handwerker, Tagelöhner, ein Fremder drang selten in die geschlossene Dorfgemeinschaft ein. Nach dem Zweiten Weltkrieg änderte sich dies grundlegend: Weil die Menschen dank des Autos mobil wurden und die Gemeinden in großem Maße zu erschwinglichen Preisen Bauland erschlossen, wurden die Dörfer von Bauwilligen und Wohnungssuchenden geradezu überschwemmt. Das Ergebnis ist bekannt: Hier das alte Dorf mit häufig vernachlässigter Bausubstanz, dort das Neubaugebiet mit mehr oder weniger geschmackvoll gestalteten, aber herausgeputzten »Bungalows«, oft in einer Mischung aus Tiroler Haus und mediterraner Villa.
Der Autor hat Bilder solcher Einfamilienhaus-Siedlungen wohl vor Augen. Er hat sich auf den Weg gemacht, um nach Land-Häusern jenseits dieser allzu verbreiteten Spezies zu suchen. Aus seiner Sammlung ist ein Buch mit dreißig Beispielen hauptsächlich aus Bayern und dem Bodenseeraum entstanden. Darunter sind solche, die sich mit landschaftstypischen Formen und Materialen einfügen, andere stehen in bewusstem Kontrast zur Umgebung. Die Häuser (oder Hausgruppen) werden mit kurzen Texten und Daten, mit Fotos und Plänen, und meist auch mit Detailzeichnungen, vorgestellt, in denen leider Maßstabs- und Materialangaben fehlen. Dieser Mangel wird jedoch durch die Qualität der gezeigten Häuser aufgewogen. Edeltraud Hollay