4. Architekturwoche in Bayern

Mit der »Zeitmaschine Architektur« reisen die Teilnehmer der vierten Architekturwoche Bayern vom 1.–6. Juni in zehn verschiedenen Städten zu beispielhaften Gebäuden, Straßen, Plätzen und Stadtteilen aus den letzten sechzig Jahren: Augsburg, Erlangen/Fürth/Nürnberg, Ingolstadt, Kempten, Landshut, München, Neumarkt, Regensburg, Rosenheim und Schweinfurt. Die kulturellen und historischen Entwicklungen der Stadtarchitektur in Bayern stehen im Mittelpunkt und werden in Aktionen, Führungen und Vorträgen genauer betrachtet. So gibt es am Eröffnungsabend eine Diskussion »München verschwindet«, über Sinn und Unsinn von Abriss und Fassadenverschönerung der Nachkriegsbauten. Zeitzeugen aus Politik und Kultur sprechen in Residenz, Sonnenstraße, Olympiazentrum, Münchner Freiheit und Theresienwiese über Identität, Entstehung, gesellschaftliche Bedeutung und Zukunft dieser Orte. In der »Nacht der Architekten« können sich Büros dem Publikum präsentieren. Diese Nacht findet während der Architekturwoche je einmal statt, von München (31. Mai) bis Landshut (6. Juni). Anmeldungen dazu gibt es schon jetzt auf der Website der Architekturwoche, das Programm ist »ab Mai« online. ~red