Theater Agora

… Lelystad (NL)

~Anneke Bokern

Lelystad ist kein schöner Ort. Die 1967 gegründete Stadt liegt nördlich von Almere auf dem künstlich angelegten Flevopolder und besteht größtenteils aus gesichtslosen Reihenhaussiedlungen. Ihre Mitte bildet ein niedriges, mausgraues Einkaufszentrum, das jedoch im Rahmen des Masterplans »Lely Stadshart« bis 2011 um zahlreiche Wohn-, Büro- und Gewerbebauten von namhaften niederländischen Architekten erweitert werden soll.
Eines der ersten realisierten Gebäude des Masterplans ist das Theater Agora von UN Studio. Falls Ben van Berkel dem langweiligen Städtchen mit seinem Entwurf einen Wachmacher verpassen wollte, ist ihm das gelungen. Der kristalline, knallorangefarbene Theaterbau wirkt wie ein nasser Waschlappen im Gesicht der Schlafstadt.
Laut UN Studio wurden die Orangetöne der Trapezblech-Fassade aus Sonnenuntergangsfotos vom Himmel über Lelystad destilliert. Damit erschöpfen sich die Bezüge des Theaters zu seinem Kontext aber auch bereits. So attraktiv sie sein mag, reagiert die kristalline Form in keiner Weise auf den Ort, und mit Ausnahme der Eingangsfront kehrt der Bau dem bestehenden Stadtraum nichts als geschlossene Rückseiten zu.
Im Inneren liegt ein hohes, in Barbie-Rosa gehaltenes Foyer mit Oberlicht und einer breiten Treppe, die zu den beiden Sälen führt. Der schwarz-orangefarbene kleine Saal bietet 207, der tiefrote große Saal 753 Sitzplätze. Seine Wände und Decken ziert ein expressives Knitter-Relief, das die kristallinen Formen der Gebäudehülle aufnimmt. Ferner befinden sich im Gebäude ein Café, drei Kongresssäle und Büroräume.
Ein schönes Designobjekt ist das Theater Agora zweifellos. Ob es mehr als das ist, wird sich jedoch erst zeigen, wenn die Erneuerung des Stadtzentrums von Lelystad abgeschlossen ist.
Standort: Agorabaan 12 Architekten: UN Studio, Amsterdam, mit B + M, Den Haag Fertigstellung: April 2007