Architekturführer Rom

Bauten und Projekte nach 1945. Marina Kavalirek. 248 S., 550 Abb., Softcover, 38 Euro. DOM publishers, Berlin 2016

~Simone Hübener

Wer an die Architektur Roms denkt, dem kommen wohl meist Bauten der italienischen Renaissance und des Barock in den Sinn. Ergänzt durch archäologische Ausgrabungsstätten und das unter Mussolini entstandene EUR-Gelände erschöpft sich die Reihe bekannter Bauwerke in Rom bereits zumeist.
Tatsächlich ist betrachtenswerte Architektur, die zwischen 1945 und heute entstanden ist, in Rom nicht leicht zu finden, doch es gibt sie. Umso erfreulicher, dass DOM publishers einen Architekturführer just zu diesem Zeitraum herausgebracht haben. Dafür wählte die Autorin Marina Kavalirek 140 Bauten und Projekte aus, von denen immerhin knapp die Hälfte sogar erst nach der Jahrtausendwende realisiert wurde. Die verwirklichten Gebäude sind nach ihrer Nutzung sortiert aufgeführt, die noch nicht umgesetzten Projekte – oftmals mit unbekanntem Fertigstellungstermin – im Kapitel »Baustellen«zusammengefasst. Innerhalb der Kapitel ordnet die Autorin, die seit 1997 in Rom lebt, die Bauten chronologisch. Auch dank der verschiedenfarbigen Randstreifen eines jeden Kapitels ist so alles leicht zu finden.
Eine kurze Einleitung, die wichtige Hintergrundinformationen liefert, führt jeweils in die Abschnitte ein. Die darauf folgenden Objektbeschreibungen setzen sich aus einer kleinen Bautafel mit Gebäudename, Adresse, Architekt und Baujahr sowie Bildern, zumindest einem Plan und einem knappen Text zusammen. Die Formulierungen sind teilweise etwas zu blumig geraten, wenn z. B. von einer »neuen, energieeffizienten Identität« die Rede ist.
Für alle, die dieses Buch nicht nur als Nachschlagewerk, sondern auch als Architekturführer nutzen wollen, sind die Stadtspaziergänge und Exkursionen im hinteren Teil des Buchs sehr hilfreich. Dafür hat die Autorin bis zu 20 Gebäude, die nahe beieinander liegen, zu einer Tour zusammengefasst. Ein alphabetisches Architekten- und ein chronologisches Objektregister sowie Hinweise auf weiterführende Literatur runden diese inhaltlich fundierte und grafisch ansprechend gestaltete Neuerscheinung ab.