Kulturbotschafter

16 beachtenswerte Kulturbauten in Polen

Im Ausland hat die polnische Architektur in den letzten Jahren v. a. durch qualitätvolle Kulturbauten auf sich aufmerksam gemacht. Dabei kamen über internationale Wettbewerbe einige ausländische Büros zum Zuge, aber auch viele polnische, die jenseits der Grenzen noch nicht allzu bekannt sind.

Bereits in den 90er Jahren hatte, nachdem das kommunistische Regime zerbrochen war, die Architekturproduktion in Polen allmählich Fahrt aufgenommen. Mit dem EU-Eintritt 2004 und dem Zugriff auf europäische Fördergelder ergaben sich schließlich Möglichkeiten, das Kulturerbe und auch das Image zu pflegen. Verkehrsinfrastruktur konnte ausgebaut, Denkmäler konnten saniert, Hochschulen neu und besser ausgestattet werden. Angespornt durch eine gewisse Konkurrenz untereinander und fiskalisch potent – die Kommunen und die regionalen Verwaltungen in Polen verfügen traditionell über etwa 60 % der staatlichen Gelder – konnten v. a. die großen Städte der Verlockung nicht widerstehen, mit Leuchtturmprojekten nach außen hin Stadtmarketing und nach innen kulturelle Selbstvergewisserung zu betreiben. Auf den folgenden Seiten haben wir eine kleine, leider nicht annähernd vollständige Auswahl der Früchte dieser hochkarätigen Kultur- und auch Wissenschaftsinvestitionen zusammengetragen. ~ge
db 7-8/2016Wie ein kleiner Reiseführer zur
zeitgenössischen Architektur in Polen:
db-Ausgabe 7-8/2016 »Polen«

zur Bestellmöglichkeit »

Breslau:
NARODOWE FORUM MUZYKI (NATIONALES MUSIKFORUM)
Kuryłowicz & Associates, Warszawa – 2015

Checiny:
EUROPEJSKIE CENTRUM EDUKACJI GEOLOGICZNEJ
OVO Grabczewscy Architekci, Katowice – 2015

Danzig:
GDANSKI TEATR SZEKSPIROWSKI (SHAKESPEARE-THEATER)
Renato Rizzi, Rovereto – bis 2014

EUROPEJSKIE CENTRUM SOLIDARNOSCI (EUROPÄISCHES ZENTRUM DER SOLIDARITÄT)
FORT Architects, Gdańsk – 2014

Kattowitz:
MUZEUM SLASKIE (SCHLESISCHES MUSEUM)
Riegler Riewe Architekten, Graz – bis 2013

NARODOWA ORKIESTRA SYMFONICZNA POLSKIEGO RADIA (NATIONALES SYMPHONIEORCHESTER DES POLNISCHEN RUNDFUNKS)
Konior Studio, Katowice – 2014

» Internationales Kongresszentrum MCK in Kattowitz (Katowice), siehe db 7-8/2016 »
JEMS Architekci, Warszawa – 2015

Krakau:
GALERIA EUROPA – DALEKI WSCHÓD (EUROPE-FAR EAST GALLERY)
Ingarden & Ewý Architekci, Kraków – 2015

Posen:
» Posener Tor – Interaktives Zentrum der Geschichte der Dominsel in Posen (Poznań), siehe db 7-8/2016 »
Ad Artis Architects, Emerla Wojda Spółka Jawna, Krakau – 2013

Stettin:
» Filharmonia Szczecińska – Philharmonie Stettin, siehe db 09/2015 »
Barozzi / Veiga, Barcelona, mit Studio A4, Stettin – 2014

CENTRUM DIALOGU PRZEŁOMY (DIALOGZENTRUM)
KWK Promes, Robert Konieczny, Katowice – 2016

Thorn:
CENTRUM KULTURALNO-KONGRESOWE JORDANKI (KULTUR- UND KONGRESSZENTRUM JORDANKI)
Fernando Menis, Santa Cruz Tenerife – 2015

Warschau:
SŁUZEWSKI DOM KULTURY (SŁUZEWSKI KULTURZENTRUM)
WWAA und 307kilo, Warschau – 2013

MUZEUM HISTORII ZYDÓW POLSKICH POLIN (MUSEUM DER GESCHICHTE DER POLNISCHEN JUDEN)
Lahdelma & Mahlamäki, Helsinki – 2013

ROZBUDOWA AKADEMII SZTUK PIEKNYCH (ERWEITERUNG DER AKADEMIE DER SCHÖNEN KÜNSTE)
JEMS Architekci, Warszawa – 2014

Zory:
MUZEUM OGNIA (FEUERMUSEUM)
OVO Grąbczewscy Architekci, Katowice – 2015