Peter Hübner Bauen als sozialer Prozess

Von Peter Blundell Jones. 358 Seiten mit 1180 meist farbigen Fotos und Zeichnungen. Deutsch/Englisch. Edition Axel Menges, Fellbach, 2007

~Frank Werner

Wer Peter Hübner, diesen bauenden Menschenfischer und leidenschaftlichen Quer- und Mitdenker kennt, der hält es kaum für möglich, dass sich sein facettenreiches Werk zwischen zwei Buchdeckeln erschöpfend fassen lässt. Und doch ist es dem Autor Peter Blundell Jones vorzüglich gelungen, Hübners Bauten nicht nur zu beschreiben, sondern auch architekturtheoretisch zu differenzieren. Und das ist wahrlich kein einfaches Unterfangen. Denn Hübners vielgestaltiges Œuvre, überwiegend aus Holz gezimmert, ist nie formalistischen Mainstreams gefolgt. Stattdessen bezieht Hübner Kinder, Jugendliche und Erwachsene als gleichberechtigte Partner in die Entwurfs- und Ausführungsprozesse ein. Daraus resultieren Bauten von bestechender sozialer Bodenhaftung und kooperativer gestalterischer Kompetenz.
Wenn Hübners Bauten schön sind, dann stets im Sinne eines sinnlich erfahrbaren miteinander Tuns für einprägsame Orte. Anhand einer überbordenden Fülle farbiger Abbildungen, Skizzen und Pläne, begleitet von ausführlichen Projekterläuterungen, werden dem Leser in der vorliegenden Publikation vorzügliche Einsichten in Werk und Person Peter Hübners gewährt. Das opulent ausgestattete Buch ist ein Muss für alle Architekten, aber auch für diejenigen, die sich für Highlights partizipatorischen Bauens interessieren.