Das Bundeskanzleramt

Von Oliver G. Hamm und Gerhard Zwickert. 64 Seiten mit zahlreichen Fotos. Format 21 x 24 cm. Kartoniert, 9.80 Euro. Aschenbeck & Holstein, Delmenhorst, 2005

Vielleicht muss man nicht unbedingt zum aufwändigeren Buch Heinrich Wefings über das Kanzleramt greifen. Vielleicht genügt in den meisten Fällen der Griff zu diesem schmalen Bändchen, um sich über die wesentlichen Aspekte den von Axel Schultes und Charlotte Frank entworfenen neuen Berliner Dienstsitz des Bundeskanzlers zu informieren.
Als »modernen poetischen Monumentalismus« beschreibt der Autor die »eigenständig-expressive Formensprache« des mehrfach preisgekrönten Bauwerks. Es zähle daher »zu den wenigen mutigen und geglückten Beispielen für einen neuen baulichen Ausdruck« von Regierungsbauten. In seinem Essay berichtet er über die nicht gerade reibungslose Planungsgeschichte des Hauses, die städtebauliche Einbindung und liefert schließlich eine etwas emotionsarme Baubeschreibung.Dem Berliner Fotografen Gerhard Zwickert ist es durchaus gelungen, in seinen Schwarzweißfotos den Charakter und die Dynamik des Baus, der vor allem im Inneren großartige Raumkunst zu bieten hat, einzufangen. Schade nur, dass es den Bildern durch einen allzu flauen Druck an Prägnanz mangelt. Der Verlag verdient ohnehin kein besonderes Lob. Die Beigabe von lediglich zwei Grundrissen in unterschiedlichen, nicht kalibrierten Maßstäben, verschwommen gerastert statt als Strichzeichnung gedruckt, kann nicht befriedigen. Man vermisst weitere Grundrisse und Schnitte in lesbarer Wiedergabe.
Rezensionen: Falk Jaeger