Startseite » Architektur » Kultur | Sakral » Archäologisches Zentrum

Berlin -
Archäologisches Zentrum

~Jürgen Tietz

Mit dem Neubau des Archäologischen Zentrums als Teil der »Museumshöfe« in Berlins Mitte wird erstmals das ungeheure Potenzial erlebbar, das der Sprung der Staatlichen Museen von der Museumsinsel hinüber auf das Ufer jenseits des Kupfergrabens bedeutet. Der Neubau flankiert eine neue Achse (Städtebaulicher Entwurf: Auer + Weber), die Max Dudlers HU-Bibliothek (s. db 2/2010, S. 54) künftig mit der Museumsinsel verbinden soll. Notwendig war die sinnvolle Zusammenfassung von Depots, Werkstätten und Büros der Archäologischen Sammlungen geworden, um die Museen auf der Insel von Nebenfunktionen zu befreien und so die unterirdische Archäologische Promenade als Verbindungselement anlegen zu können.
Dass es sich bei dem Bau (Baukosten 40 Mio. Euro, zzgl. 7 Mio. Euro Erstausstattung) in erster Linie um ein Speicher- und Werkstattgebäude handelt, in dem darüber hinaus restauriert, archiviert, fotografiert und geforscht wird, ist an dem monumental wirkenden Haus von außen kaum abzulesen. Hohe Wände aus bräunlichen Ziegeln lassen zur Stadt hin einen allzu hermetischen Eindruck entstehen. Ganz so, als handele es sich bei dem Baukörper trotz der kleinteiligen Ziegel um einen Monolithen. Doch dem steht die Felderung der Fassade durch die unübersehbaren Dehnungsfugen entgegen. Strukturiert wird der strenge Baukörper durch ein gläsernes Foyer und die hochrechteckigen Fensteröffnungen, die einen formalen Bezug zum benachbarten Grimmzentrum schaffen. Ganz anders präsentiert sich das Innere: Dort empfängt die Besucher ein in blendendem Weiß erstrahlendes Foyer. Doch nicht nur hier sind Wände und Tresen weiß. Weiß sind auch die Arbeitstische in der neuen Archäologischen Bibliothek. Sie bekrönt als qualitätvoller architektonischer Höhepunkt den viergeschossigen Kopfbau. Weiß sind zudem die Treppengewände aber auch die Flure zu den Werkstätten – und (fast) weiß ist der Fußboden, der freilich schon erste Nutzungsspuren aufweist. Insofern sind Farb- und Entwurfskonzept zwar stringent, fordern dem Nutzer aber hohe Sorgfalt und regelmäßige frische Anstriche ab. In jedem Fall aber fehlt dem Archäologischen Zentrum derzeit noch sein unverzichtbares räumliches Gegenüber – die geplante neue Gemäldegalerie, um die momentan heftig gerungen wird.
Standort: Geschwister-Scholl-Straße 2, 10117 Berlin Architekten: Harris + Kurrle, Stuttgart Eröffnung: Oktober 2012
Anzeige
Aktuelles Heft
Anzeige
Anzeige
MeistgelesenNeueste Artikel
1 Parksysteme von KLAUS Multiparking im YachtHotel Helvetia in Lindau

Bis ins Detail

Anzeige