nachbericht L+B, Teil II

Auf der Light+Building präsentierten mehr als 30 Unternehmen erstmals auch »Zhaga«-konforme LED-Produkte. Zhaga ist ein Konsortium, in dem sich bislang 180 Hersteller der Lichtbranche zusammengeschlossen haben, um universell einsetzbare Standards festzulegen.

Die hohe Innovationsrate im LED-Zeitalter stellt die Branche vor neue Herausforderungen: Die großen Leistungssprünge bei den Leuchtdioden und die damit verbundenen technischen Änderungen erfordern derzeit mit bald jeder neuen LED-Generation aufwendige Änderungen im Leuchtendesign. Eine Antwort auf diese Situation bieten standardisierte »LED-Light-Engines«, also komplette LED-Lichtquellen, die aus LED-Modulen und der dazugehörigen Treiberelektronik bestehen. Damit diese Light-Engines universell einsetzbar sind, wurde das sogenannte Zhaga-Konsortium ins Leben gerufen. Das Konsortium definiert bestimmte Schnittstellen-Spezifikationen, mit denen die Zhaga-zertifizierten Light-Engines das Pendant zu standardisierten Leuchtmitteln wie Glüh- oder Leuchtstofflampe werden. Weitere Informationen: www.zhagastandard.org. ~bm