»Deutsches Haus« Für Vietnam

Die Hamburger Academy for Architectural Culture veranstaltete im Juni in Hanoi einen Workshop mit vietnamesischen Jungarchitekten und Absolventen. Aufgabe war es, ein deutsches Konsular- und Kulturzentrum für ein konkretes Grundstück in Ho-Chi-Minh-Stadt zu entwickeln. Mindestens ebenso wichtig ist den Gründern der aac, Meinhard von Gerkan und Volkwin Marg, jedoch der kulturelle Austausch, der dabei stattfindet. Die hoch begabten und motivierten Teilnehmer – Absolventen und praktizierende Architekten im Verhältnis 1: 2 – wurden nach ihrer Auswahl mit jeweils einem erfolgreichen ehemaligen Mitarbeiter von gmp einer von sechs Vierergruppen zugeteilt. Das deutsche Mitglied sollte eine gewisse Leitungsfunktion bei der Bearbeitung einer komplexen Aufgabe in kurzer Zeit übernehmen. Während der zwei Wochen, in denen die aac-Gruppe in einem Hotel wohnte, wurden auch Vorlesungen und Exkursionen veranstaltet, es entstand eine richtiggehende Campus-Atmosphäre. Die entstandenen Arbeiten lösten die Verknüpfung von öffentlichen, hoheitlichen und kommerziellen Bereichen auf durchgehend hohem Niveau und rückten auch bei den beteiligten Institutionen wie Goethe-Institut oder DAAD bestimmte Aspekte für den Fall einer tatsächlichen Bebauung des Grundstücks ins Bewusstsein. ~dr