Architekten: Florian Nagler Architekten
Baujahr 2007-2009
Eröffnung: 30. April 2009 durch MP Horst Seehofer

Der richtige Weg

~Klaus F. Linscheid

In einem Symposium der TU München, das begleitend zur Ausstellung »Bauen mit Holz – Wege in die Zukunft« im Architekturmuseum stattfand, unterstrichen die Referenten die Bedeutung des Baustoffs für eine positive Ökobilanz und für nachhaltiges Bauen. Mit Holz lassen sich Aufgaben häufig viel eleganter und effektiver bewerkstelligen als mit »konventionellen« Baumaterialien. Als Beispiel gelten »polyvalente« Fassaden, die neben den klassischen Funktionen wie Raumabschluss, Dämmen und Belichten auch intelligent auf jahreszeitliche Veränderungen reagieren, indem sie Sonnenenergie passiv nutzen. Das Stichwort »Nachhaltigkeit« zog sich durch alle Beiträge. Thomas Lützkendorf vom Karlsruher Institut für Technologie hob die Wiederverwendbarkeit, Dauerhaftigkeit und das Recyclingpotenzial natürlicher Ressourcen hervor. Er erinnerte daran, dass die Forderung nach ressourcenschonenden Materialien bereits Anfang der 20er Jahre Bestandteil der Ausschreibung für das Weimarer Bauhaus-Versuchsprojekt »Haus am Horn« war. Holger König, Architekt in München, machte deutlich, wie wichtig die Betrachtung des gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes »von der Wiege bis zur Bahre« sei. Anhand zahlreicher Beispiele konnten sich die etwa 400 Besucher von der Praxistauglichkeit moderner Holzkonstruktionen ebenso überzeugen wie vom innovativen Einsatz des Materials. Im Besucherzentrum der KZ-Gedenkstätte Dachau [7] verwenden Florian Nagler Architekten beispielsweise 460 grau lasierte sägeraue Fassadenstützen als Tragstruktur für das Dach (s. db 8/2009, S. 56). Der natürlichen Baumstruktur ähnlich stehen sie nicht alle senkrecht, sondern sind mehr oder weniger geneigt. Das lockert nicht nur optisch auf, sondern vermeidet auch horizontalen Schub.
Thomas Lützkendorf resümierte, dass die Bewertung der ökologischen Qualität eines Gebäudes zum integrativen Bestandteil einer Planung werden müsse. Somit sei der »Holzweg« der richtige in eine nachhaltige Zukunft.