David Chipperfield

Novartis Campus-Fabrikstraße 22. Ulrike Jehle-Schulte Strathaus (Hrsg.). 80 Seiten, zahlr. Abb. und Pläne, gebunden, Deut./Engl., 32 Euro. Christoph Merian Verlag, Basel 2011

~Karl J. Habermann

Gebäudemonografien waren lange ein fester Bestandteil in den Programmen arrivierter Architekturverlage. Das hat sich geändert. Über die Gründe darf spekuliert werden. Einer könnte darin liegen, dass es an geeigneten Objekten mangelt, die für eine vertiefte Darstellung geeignet sind und zudem bei einem breiteren Fachpublikum Anklang finden. Die Internetportale für Architektur laufen täglich voll mit spektakulären Projekten aus aller Welt, und es fällt zuweilen schwer, zwischen gelungenem Wurf und Sondermüll zu unterscheiden. Vor diesem Hintergrund ist es umso erstaunlicher, dass ein Pharmakonzern Zeit und Geld investiert, um einen Masterplan (Vittorio Magnano Lampugnani) für sein Fabrikareal entwickeln zu lassen und sich bemüht, diesen von namhaften Büros mit funktionsgerechten Gebäuden zu füllen. Dieses ganzheitliche Vorgehen beugt Fehlentwicklungen vor und erhöht die Arbeitsqualität für das Personal. Wenn die daraus resultierende Baukultur zudem Vorbildcharakter erreicht, ergeben sich die Zugewinne im Sinne einer Corporate Identity nahezu von selbst. Das Ergebnis bedarf nur noch einer angemessenen Dokumentation. Die Entscheidung, David Chipperfield mit dem Auftrag für ein Laborgebäude mit neuen Arbeitsstrukturen zu betrauen, war vielleicht ein Wagnis, gab es aus diesem Büro bislang überwiegend Museumsbauten zu bewundern. Die vorliegende Monografie dokumentiert das gelungene Ergebnis intensiver Kommunikation zwischen Nutzer und Planer. Die knappen aber prägnanten Äußerungen von Paolo Fumagalli über die Architektur des Gebäudes und von Bernard Fibicher über die Kunst am Bau Serge Spitzers stimmen ein, bevormunden nicht und überlassen es dem interessierten Leser sich anhand der perfekten Fotos von Paolo Rosselli und sorgfältig aufbereiteter Zeichnungen selbst ein Bild zu machen. Der Anhang ist für den Praktiker besonders wertvoll, enthält er doch wichtige Angaben zu Akustik, Brandschutz, Beleuchtung, Materialien und Beteiligten an Planung und Ausführung. Der Titel führt die bereits auf 11 Bände angewachsene Reihe fort. Aufmachung und Inhalt sind vorbildlich und reflektieren eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Firmenphilosophie.