Bauhaus-Museum für Weimar

~Elke Beilfuß

Überraschend ist aus dem dritten Platz ein erster geworden! Gewinnerin für das Neue Bauhaus-Museum Weimar ist Heike Hanada mit Benedict Tonon aus Berlin. Im März war aus dem Wettbewerb kein Sieger hervorgegangen: lediglich zwei 2. und zwei 3. Preise. Daraufhin bekamen die Architekten der vier prämierten Entwürfe die Chance, ihre Einreichungen partiell zu überarbeiten. Heike Hanada fand selbst, die endgültige Fassung sei bei der Abgabe noch nicht erreicht gewesen. In der Überarbeitung zeigt sie nun eine detailreiche Glasfassade und legt dabei großen Wert auf Materialität, Technik- und Naturbezug. Die gläserne Haut ruht auf einem Sockel aus gegossenem Beton. Der Kubus leuchtet im Dunkeln, wofür hinter dem Glas angebrachte Streifen aus OLED-Folie sorgen. Im Detail zeigen sich schmale, opak satinierte Glasstreifen, die horizontal angeordnet auf Metallkonsolen vor dem Sockel aufliegen. Ein lineares Raster aus feinen, ins Glas eingeätzten schwarzen Linien überlagert und bricht gleichsam die horizontale Gliederung. 14 Mio. Euro soll der Bau kosten.
Die Bauherrin, die Klassik Stiftung Weimar, forderte in der Nachbearbeitung eine Verfeinerung des städtebaulichen Rahmens. Mit deutlicher Präsenz und hermetisch geschlossen reagiert der Kubus auf die Architektur des benachbarten früheren Gauforums und nimmt die Gebäudehöhe des Neuen Museums aus dem 19. Jahrhundert auf. Der Neubau grenzt zwar an den Weimarhallenpark, greift jedoch nicht stärker in die Parkgestaltung aus den 20er Jahren ein. Die Impulse der Parklandschaft werden im Innern des Gebäudes mit kaskadenartigen Treppen fortgesetzt.
Zufrieden sind auch die Ausstellungsmacher, da sich innenräumlich auf 2 250 m2 Ausstellungsfläche flexible Möglichkeiten für eine museale Präsentation bieten. Wolfgang Holler, Generaldirektor der Weimarer Museen, sieht im Entwurf »die idealen Voraussetzungen, um die facettenreiche Weimarer Bauhaus-Sammlung den Besuchern auf höchstem Niveau zu präsentieren«. Der Baubeginn ist für 2013 geplant, die Eröffnung für 2015.