Bibliothek Joan Maragall

… Barcelona (E)

~Markus Jakob

In einem äußerst dicht bebauten Stadtteil wie Sant Gervasi in Barcelona ist jede Grünfläche erhaltenswert; so auch der 5 000 m² umfassende Garten eines alten Gutshofs, der 1904 in ein modernistisches Stadtpalais umgebaut wurde und seit 2004 als Bürgerzentrum dient. Die neue Bibliothek mit ihrer Nutzfläche von 3 000 m² wurde unter Nutzung der Hanglage weitgehend unterirdisch angelegt. Äußerlich tritt sie an die Stelle der Stützmauern des Gartens und setzt diese bastionsartig fort. Drei im Grundriss unregelmäßige, verglaste, annähernd 10 m hohe Patios bringen Licht in die beiden Geschosse und öffnen sich zur Straße hin. Neben dem gleichfalls eingeschnittenen Haupteingang führt eine Treppe in den Garten hinauf, der auf dem Dach rekonstruiert wurde. Dessen 80 bis 120 cm dicke Struktur erlaubte die Umpflanzung oder Neupflanzung mehrerer Bäume.
Fingerartig um die »Erdhöfe« angeordnete Prismen und andere Vierecke charakterisieren die innere Struktur. Die Leseräume fließen ineinander, wobei auch einige kleinere private »Kammern« entstanden. Mehrheitlich aber sind es helle, versatile Räume: Lounges oder moderne Salons mit ihren Büchergestellen. Neben Glas bestimmen mit preiswerten, zugleich schlicht und dekorativ wirkenden Ziegeln bekleidete und weiß gestrichene Wände den Eindruck. Außen hermetisch und vielleicht ein wenig zu ärmlich, überrascht das charmante Innere der Bibliothek Joan Maragall als diaphanes, in die Erde geschnittenes Raumkontinuum.
Die von BCQ Arquitectura gefundenen Lösungen überzeugen in struktureller Hinsicht, erscheinen äußerlich bewusst karg, im Innern hingegen übersichtlich und anmutig. Sie werden dem Anspruch gerecht, mehr als eine Büchersammlung zu schaffen, nämlich einen ruhigen, auf das Internetzeitalter zugeschnittenen Ort, an dem man sich gern aufhält.
Standort: Carrer de Sant Gervasi de Cassoles, 85, E-08022 Barcelona Architekten: BCQ arquitectura barcelona, Barcelona Bauzeit: April 2011 bis März 2014; Einweihung: Juni 2014