Ein Wärmedämmverbundsystem für die Kreislaufwirtschaft

Sortenrein trennbar

Für Bautätigkeiten werden täglich gigantische Mengen an Rohstoffen verbraucht – ein System, dessen natürliche Grenzen absehbar sind. Die Themen Recycling und Kreislaufwirtschaft von Baustoffen werden somit immer dringender. Die Industrie entwickelt erste entsprechende Systeme, sodass Planer durch ihre Beratung bereits heute dazu beitragen können, begrenzte Ressourcen zu schonen. Ein Beispiel hierfür liefert Saint-Gobain Weber mit dem neuartigen WDV-System »weber.therm circle«.

~Georg J. Kolbe

Der Autor ist Leiter des Produktmarketings für Putz- und Fassadensysteme von Saint-Gobain Weber.

Derzeit werden in Deutschland pro Jahr rund 37 Mio. m³ Dämmstoffe (alle Nutzungsarten) und 100 Mio. t Sand für Bautätigkeiten verbraucht. Beim Rückbau werden diese Baustoffe in aller Regel gemischt entsorgt und sind damit zunächst für eine weitere Nutzung im Hochbau verloren. Für eine funktionierende Kreislaufwirtschaft bedarf es jedoch sortenrein trennbarer Systeme. Mit dem ersten rezyklierfähigen WDV-System »weber.therm circle« hat Saint-Gobain Weber ein solches entwickelt. Alle Komponenten – Dämmstoff, Dübel, Gewebe und mineralische Putzmörtel – des neuartigen Systems können sortenrein getrennt und der Wiederverwertung zugeführt werden. Insbesondere im Bereich der Gebäudezertifizierungen eröffnet dies Planern und Bauherren ganz neue Möglichkeiten.

Dreilagiges Putzsystem

weber.therm circle übernimmt weitgehend die bewährte Konstruktionsweise eines mineralischen WDV-Systems aus Dämmstoff, Armierungsschicht und Oberputz. Es verzichtet jedoch auf einen Klebemörtel; die Dämmplatten werden rein mechanisch befestigt.

Bei der Montage werden die besonders schubsteifen Mineralwolle-Dämmplatten mit Schraubdübeln auf dem Untergrund befestigt. Die sogenannten Hochleistungsbefestiger werden versenkt montiert und die Dübelköpfe anschließend mit Dübelrondellen aus Mineralwolle abgedeckt. So entsteht ein durchgehender Mineralwoll-Untergrund für den Auftrag des eigens entwickelten Armierungsgrundputzes. Dieser wird mit einem Separationsgewebe in einer Schichtdicke von 10-15 mm auf die Dämmplatte aufgebracht. Dabei wird das Gewebe – anders als bei der Armierung – nicht im oberen, sondern im unteren Drittel und somit nah an der Dämmplatte platziert. Dies erleichtert später die Trennung der Komponenten und den rückstandslosen Rückbau.

Auf die Separationsschicht folgt die Armierungsschicht. Hierzu wird ein leichter vollmineralischer Armierungsputz in einer Schichtdicke von 5-8 mm aufgebracht und in das Armierungsgewebe eingebettet. Mit dem Oberputz wird die dritte Putzschicht aufgetragen. Das solide Putzsystem kann so eine Schichtdicke von über 25 mm erreichen. Zum Vergleich: Bei pastösen Putzsystemen sind ca. 5-6 mm Schichtdicke üblich. Die dickschichtige Putzschale von weber.therm circle aus dreilagigem Putzsystem in Kombination mit dem massiven Dämmstoff nähert sich in Solidität und mittlerer Rohdichte den Eigenschaften von hochporosierten Ziegeln deutlich an.

Rückstandsloser Rückbau

An Ende seiner Lebensdauer lässt sich weber.therm circle problemlos rückbauen. Hierzu wird die Putzschicht rasterförmig mit einer Mauernutfräse aufgeschnitten. Dann wird das Separationsgewebe vom Abbruchgreifer des Baggers gefasst und gestrippt, das heißt bahnenweise mitsamt dem Putz sauber abgezogen. Anschließend können die Stahlschrauben aus der Wand geschraubt und die Dübelköpfe mit einer Fräse vom Dübel getrennt werden. Die Mineralwollplatten werden dann im Ganzen von der Wand genommen. So lassen sich die demontierten Baustoffe bequem separat sammeln und als sortenreine Rohstoffe einer neuen Nutzung zuführen, beziehungsweise direkt für eine untergeordnete Nutzung einsetzen. Das Mauerwerk wird geschont und behält nahezu seinen Ursprungszustand, sodass das Anbringen eines neuen Systems deutlich erleichtert wird.

Schluss mit Ausreden

Das innovative WDVS spielt seine Stärken aber selbstverständlich nicht nur nach dem Rückbau, sondern während seiner gesamten Lebensdauer aus. Mit der Entwicklung von weber.therm circle reagiert Saint-Gobain Weber auch auf die öffentliche Diskussion der vergangenen Jahre um Wärmedämm-Verbundsysteme. Das vollmineralische, super-dickschichtige Premium-WDVS gibt schlüssige Antworten auf sämtliche, hierbei geäußerten Kritikpunkte wie ungenügenden Brandschutz, hohlen Klang, die Gefahr von Algen- und Pilzbefall sowie mangelnde Rezyklierbarkeit. Als vollmineralisches WDVS bietet es den hohen Brandschutz der Baustoffklasse A1 und ist somit nicht brennbar. In Kombination mit mineralischen »AquaBalance«-Oberputzen und Farben bleibt die Fassade auch langfristig gegen Algen- und Pilzbefall geschützt – ohne den Einsatz von Bioziden. Und dank einer soliden Putzschicht von bis zu 25 mm Dicke ist es zudem wartungsärmer als dünnschichtige Systeme.

weber.therm circle ermöglicht es, in höchster Qualität und gleichzeitig an der Spitze des ökologischen Fortschritts zu bauen. Durch den bewährten und geprüften Aufbau erfüllt es während der gesamten Nutzungsphase die gleichen Anforderungen an Dauerhaftigkeit und Standsicherheit wie jedes bauaufsichtlich zugelassene WDVS. Das System wird unter der Zulassungsnummer Z-33.9-167 geführt. Um eine hohe Ausführungssicherheit zu gewährleisten, ist die Verarbeitung ausschließlich zertifizierten Handwerksbetrieben vorbehalten.

Förderung durch Kommunen

Als Anreiz für die energetische Optimierung des Gebäudebestands gewähren einige Kommunen Bauherren zusätzlich zum KfW-Kredit Fördergelder für die Verwendung umweltschonender Systeme. Mitunter sind die Anforderungen dabei etwas höher als die der Kreditanstalt für Wiederaufbau: Wo diese einen U-Wert von 0,20 W/m²K fordert, sind etwa Bauvorhaben in Münster erst ab 0,19 W/m²K förderfähig. Den Förderhöchstbetrag von 30 Euro/m² erhalten Eigentümer ab einem U-Wert von 0,16 W/m²K. Eines der ersten mit weber.therm circle realisierten Bauvorhaben, ein Mehrfamilienhaus in Münster, erreichte mit 20 cm Dämmung bei 0,040 W/m²K den ersten Schwellenwert und wurde so mit 20 Euro/m² Fassadenfläche gefördert.

Fazit

weber.therm circle gibt schlüssige Antworten auf die wichtigen Fragen zu Wärmedämm-Verbundsystemen. Dank der schweren und schubsteifen Mineralwollqualität und der extrem soliden super-dickschichtigen Putzschicht überzeugt das System mit Diffusionsoffenheit sowie hervorragendem Wärme-, Brand- und Schallschutz. Das Oberflächenfinish mit mineralischen AquaBalance-Edelputzen schützt effektiv vor Veralgung, ohne die Umwelt mit Bioziden zu belasten, und eröffnet unbegrenzte Gestaltungsmöglichkeiten. Hat es seine Lebensdauer erreicht, entstehen aus dem sortenrein rückbaubaren und rezyklierbaren WDVS wieder neue Produkte.

www.de.weber/circle