(Foto: Hasit)
Hochleistungsdämmputz Fixit222 Aerogel von Hasit

Fassaden denkmalgerecht dämmen

Bei der energetischen Sanierung lässt sich nicht jede Fassade und nicht jeder Detailpunkt mit einem WDVS dämmen: Gerade bei denkmalgeschützten Fassaden sowie bei Nischen, Laibungen und Rundbögen sind der Anwendung Grenzen gesetzt. Dies gilt nicht zuletzt auch bei der Modernisierung von Grenzbebauungen oder Gemeinschaftseigentum, wenn nicht alle Eigentümer einer energetischen Fassadensanierung zustimmen.
Die Firma Hasit hat eine Alternative entwickelt. Der »HASIT Fixit 222 Aerogel Hochleistungsdämmputz« kombiniert die positiven Eigenschaften von mineralischen Kalkputzen mit den Vorteilen eines leistungsstarken Dämmstoffs für Innen und Außen und erreicht damit einen drei- bis viermal besseren Wärmeschutz als herkömmliche Dämmputze – sein Lambda-Wert liegt bei λD=0,028 W/mK.
Aufgrund seiner mineralischen, hoch kalkhaltigen Zusammensetzung ist der Aerogel-Dämmputz besonders atmungsaktiv und feuchteregulierend. Oberflächenkondensat oder Schimmelbildung sind laut Hersteller praktisch ausgeschlossen und angesichts der geringen Wasseraufnahme und den hydrophoben Eigenschaften ist die Dämmleistung auch langfristig sichergestellt.
Aerogel besteht bis zu 98 % aus Luft und ist damit der leichteste Feststoff der Welt. Durch die extrem poröse Gefügestruktur werden die Luftmoleküle in den Poren eingeschlossen und die Wärmeübertragung auf ein Minimum reduziert.
Erst im Januar wurde der Putz auf der Messe »Bau 2015« mit einer Auszeichnung gekürt: Der Bundesarbeitskreis Altbauerneuerung e.V. hat ihm beim Wettbewerb »Praxis Altbau – Preis für Produktinnovation« einen 1. Preis verliehen. ~pb