Dampf trifft Welle

Geht es um das meist genutzte Kochgerät, ist der Herd die klare Nummer eins. Spannend wird es bei der »Zweitbesetzung«: Hier führt die Mikrowelle, aber auch Dampfgarer sind im Kommen. Aus Platzgründen heißt es dann oft »entweder oder«. Ein völlig neu konstruiertes Miele-Einbaugerät verbindet nun beides miteinander: der »DGM 6800«.

Für die Dampferzeugung verwendet Miele dieselbe »MultiSteam-Technologie«, die auch bei den anderen Dampfgarern aus gleichem Hause zum Einsatz kommt. Die Mikrowellenleistung kann in sieben Stufen (max. 1 000 Watt) abgerufen werden. Da Dampfgarer und Mikrowelle vom Funktionsprinzip völlig unterschiedlich sind, waren die Miele-Entwickler mit mehreren technischen Herausforderungen konfrontiert: So hat die Gerätetür einen speziellen Aufbau, damit die Mikrowellenenergie nicht nach außen gelangt und das Gerät zugleich dauerhaft dampfdicht ist. Zudem sind Dampfgarer-Garräume bei Miele grundsätzlich aus Edelstahl, weil dieses Material auch unter 100 % Dampfatmosphäre die Miele-Prüfkriterien für 20 Jahre Lebensdauer erfüllt. Vom Mikrowellenbetrieb ist aber bekannt, dass Metall im Garraum zu Funkenüberschlag führen kann. Das Problem wurde mit Silikonverbindungen gelöst, die den Edelstahl-Garraum von den Edelstahl-Aufnahmegittern wirkungsvoll entkoppeln.
Der neue Dampfgarer mit Mikrowelle von Miele ist ein Einbaugerät für die 45 cm hohe Möbelnische. Erhältlich ist er in der Designlinie »PureLine« in den Farben Edelstahl CleanSteel, Obsidianschwarz, Brillantweiß und Havannabraun. ~rm