TÜR UND TOR | db 9/2016

Schwerpunkt

db 8/2016

Tür und Tor

Wohl kaum ein Bauteil ist technisch so komplex und gestalterisch so prägend wie Tür und Tor. Um der herausragenden Rolle gerecht zu werden, bedarf es einer der Nutzung angemessenen und funktionalen Lösung. So entscheidet sich an der sensiblen Stelle des Übertritts zwischen Außen- und Innenraum – ob als sanfter Übergang oder dramatisch inszeniert – mit welcher Erwartung der Nutzer das Innere betritt.

Inhaltsverzeichnis öffnen »

 

Lesen Sie in der aktuellen db-Ausgabe:

Der Eingang als Bühne

Museum für Pop, Rock und Jugendkultur in Roskilde (DK)
COBE und MVRDV
Üppiges Gold und karger Beton sind wesentliche Elemente des Gebäudes, das Besucher über einen »Roten Teppich« aus Asphalt betreten und dabei von der spektakulären Auskragung des Bauvolumens überbordend willkommen geheißen werden. Diese Dramaturgie führt bildhaft vor Augen, welche zwei Seiten das unstete Musikgeschäft hat.

zum Artikel »

Verspiegelter Hedonismus

Die Tore auf, es brennt im Tal

Feuerwehrhaus mit Veranstaltungssaal in Vierschach (I)
Pedevilla Architects
Als auffällig unauffälliger Monolith aus rotbraunem Sichtbeton präsentiert sich das Feuerwehrhaus im Südtiroler Ort Vierschach. Durch die konsequente Ausrichtung des Projekts zu zwei Seiten hin und die klare Funktionstrennung kommuniziert das Gebäude zielgerichtet mit seiner Umgebung.

zum Artikel »

 

Die weiteren Themen:

Den Blick weiten

Das neue estnische Nationalmuseum auf dem Areal eines vormaligen Militärflughafens in Tartu erhebt sich als Verlängerung einer Landebahn aus dem Gelände und mündet in einer spektakulären Eingangsfassade, die als Geste für den zuversichtlichen Blick in die Zukunft des Landes mit seiner bewegten Geschichte gelesen werden kann.
 

Ausgedreht und geöffnet

Am Siedlungsrand von Winterthur ist ein bemerkenswertes Schulhaus entstanden: vier Klassentrakte verbinden sich mit einer Sporthalle zu einem kompakten Konglomerat. Mit vier Eingängen öffnet sich dieses zur Umgebung und bildet damit ein neues Zentrum der Bebauung ringsum.
 
Mercedes-Pavillon

Einladung zur Kooperation

Für ein projektbezogenes, übergreifendes Arbeiten wurde für das Lichtenstern-Gymnasium in Sachsenheim ein neuer Schulbaustein, das sogenannte Forum, konzipiert. Die Architekten fanden dafür eine eigenständige Form, in der Konzentration und Öffnung stimmig ausbalanciert sind.
 
Mercedes-Pavillon

… in die Jahre gekommen

Die sich gegenseitig ergänzende jeweilige Eigenart des ungleichen Museumspaars in Bonn – Bundeskunsthalle von Gustav Peichl sowie Kunstmuseum von Axel Schultes – erzeugt, architektonisch wie inhaltlich, jene Spannung, die es an einem solchen Ort braucht, um sich gegen das Austauschbare ringsherum zu behaupten.

Über die Bonner Museen war ausführlich berichtet worden.
Den vollständigen Artikel aus db 4/1993 laden Sie hier herunter: »Bonner Erbstücke«

 

Heft bestellen »

 

Vorschau:

db 10/2016:

 

150 Jahre db

Feiern Sie mit! Wir lassen die vergangenen Architektur-Epochen Revue passieren und betrachten die Entwicklung der db und der Architekturkritik im Wandel der Zeit. Das geht jedoch nicht, ohne den Blick auch in die Zukunft zu richten und der Fragestellung nachzugehen, welche neuen Herausforderungen auf uns und speziell auf die Architektenschaft zukommen werden.

 

vorangegangene db-Ausgaben:

db 8/2016

Polen

In der Reihe der beliebten Länderhefte richtet die db den Blick auf eine – zu Unrecht! – wenig bekannte Architekturszene; sie braucht den internationalen Vergleich nicht zu scheuen. Von »Ostalgie« kann auf gestalterischer Ebene keine Rede sein, und selbst wenn im Wohnungsbau Tendenzen zum Rückzug ins Private sichtbar werden, so gibt es in Polen in den Bereichen Kultur und Wissenschaften doch umso mehr zu entdecken!

Heft bestellen »

 

db 6/2016

db 6/2016: Ausstellung gestalten

Um ein Thema überzeugend, stringent und für den Betrachter nachvollziehbar in Szene zu setzten, ist u.a. die frühzeitige und konstruktive Zusammenarbeit zwischen Architekten, Kuratoren, Grafikern und Handwerkern entscheidend. Anhand verschiedener Ausstellungsgestaltungen (temporären und dauerhaften) lassen sich unterschiedliche Herangehensweisen und Haltungen bei der Konzeption und Umsetzung komplexer »Ausstellungslayouts« nachvollziehen.

Heft bestellen »

 

db 5/2016

db 5/2016: Opulent

Keine Angst vor großen Gesten, figürlichen Darstellungen, starken Farben oder glänzenden Oberflächen! Durch opulente Gestaltung können Orte entstehen, die einen Anlass zum Staunen, zum erholsamen Vergessen aber auch zur Identifikation bieten. Dazu braucht es jeweils einen tragenden Gedanken, eine Klammer, ein Konzept, damit aus der entfesselten Gestaltungslust kein kitschiges Durcheinander wird. Denn Opulenz braucht Platz zum Atmen.

Heft bestellen »

 

db 4/2016

db 4/2016: Wohnen – gut und günstig

Der enorme Zustrom von Schutz suchenden Menschen setzt die Politik in Europa unter Druck; es ist kaum mehr möglich, die drängenden Probleme des Wohnungsbaus auszusitzen. Einige Wohnungsbaugesellschaften und Architekten haben sich auf den Weg durch den Normen- und Beschränkungsdschungel gemacht und überzeugende Lösungen gefunden, mit Generationen übergreifenden, verdichteten, mitunter sogar flexiblen Wohnformen für jeden Geldbeutel.

Heft bestellen »

 

db 3/2016

db 3/2016: Holz

Der moderne Holzbau folgt dem Motto: mit Sorgfalt geplant, durchdacht konstruiert, wirtschaftlich produziert. Die Projekte in der aktuellen db-Ausgabe zeigen die breite Palette der Möglichkeiten von roh gesägt zu akkurat geglättet oder farbig lasiert, vom traditionellen Block- oder klassischen Rahmenbau bis zum Hohlkastenelement und Brettschichtholz. Die »Renaissance des Holzbaus« wird sicher ungebrochen andauern.

Heft bestellen »

db 1-2/2016

db 1-2/2016: Produktion

Gebäude der Arbeit prägen in hohem Maße unseren Alltag. Anders als bei Verwaltungsbauten spielt die Architektur bei Fabriken und Gewerbehallen i. d. R. jedoch nur eine untergeordnete Rolle. Jedes beliebige Gewerbegebiet zeugt von dieser Fehlstelle. Aber: Investitionen in anspruchsvolle Planungen zahlen sich aus; darüber sind sich die Firmenverantwortlichen der anschließend vorgestellten Projekte einig – ob zur Effizienzsteigerung, als Marketinginstrument oder im Wettbewerb um Arbeitnehmer.

Heft bestellen »

db 7-8/2015

db 12/2015: Redaktionslieblinge

Auch in diesem Jahr ist die Dezember-Ausgabe der db den Lieblingsbauten der Redakteure gewidmet. Zur Auswahl der wie gewohnt kritisch betrachteten Projekte gehören dieses Mal eine Totenkapelle, die Ulrike Kunkel bei ihrer Recherchereise zum Südtirol-Heft entdeckte, der einfühlsame Umbau eines Berufsschulgebäudes in Heilbronn, dem sich Dagmar Ruhnau nähert, und ein Feuerwehrhaus in Österreich, das es Achim Geissinger angetan hat. Begleiten Sie uns auf einer Entdeckungsreise zu unseren diesjährigen Favoriten!

Heft bestellen »

db 7-8/2015

db 11/2015: Unter der Erde

Ein ebenso altes wie zwiespältiges Phänomen: Neben die Vorteile schützender Masse und gleichmäßiger Temperatur treten die Nachteile fehlenden Tageslichts und mangelnder Belüftung, die den Untergrund als Lebensraum für den Menschen eigentlich disqualifizieren. Viele Bauaufgaben sind unter der Erde aber ganz gut aufgehoben. So gestaltet sich die Welt im Untergrund als weitläufig und verzweigt und pendelt zwischen konstruktiver und bautechnischer Machbarkeit sowie Wunsch und Notwendigkeit.

Heft bestellen »

db 7-8/2015

db 10/2015: Südtirol

Anhand der ausgewählten Projekte lässt sich erkennen, was Südtiroler Architektur ausmacht, wofür sie steht und was sie prägt: auf jeden Fall der starke Bezug zur Landschaft und der Einsatz natürlicher und ortsbezogener Materialien. Örtliche Bautraditionen werden weiterentwickelt und interpretiert, und das mit hoher handwerklicher Qualität und Sorgfalt im Detail.

Heft bestellen »

 

db 7-8/2015

db 9/2015: Dächer

Geneigte wie flache Dachkonstruktionen funktionieren nur bei sorgfältiger Detaillierung und Ausführung. Dem kommt die Weiterentwicklung von Bautechnik und Materialien sehr entgegen. Erleben Sie in dieser db-Ausgabe Projekte, deren Typologie, Materialeinsatz und Detaillierung die Möglichkeiten des Bauteils Dach in gelungener Weise interpretieren und ausschöpfen.

Heft bestellen »

 

db 4/2015

db 7-8/2015: Auf Reisen

Manche Hotelkonzepte reichen über die Umsetzung aktueller Gestaltungstrends weit hinaus und leisten einen Beitrag zur Identität des jeweiligen Standorts – sei es durch die Reflexion urbaner Kultur in der Metropole, durch die Belebung vernachlässigter Quartiere in Randbezirken oder gar durch den Erhalt historischer Bausubstanz in abgelegenen Dörfern. Ein weites Feld – von Low Budget bis Luxus – weitab von der Pflege heimeliger Traditionalismen oder unreflektiertem Zeitgeit.

Heft bestellen »

 

db 4/2015

db 6/2015: Suffizienz

Zum ungebremsten Verbrauch von Flächen und Gütern gibt es ästhetisch überzeugende und gestalterisch anspruchsvolle Alternativen: Wohnmodelle, Arbeitswelten, Gewerbeeinheiten und Kleinstwohnungen, die maßvoll mit Ressourcen umgehen und bei denen sich Bauherren und Architekten bereits vor Beginn des Planungsprozesses fragten, wie viel Raum wirklich benötigt wird und wie dieser sich optimal gestalten lässt. So kann suffizientes Bauen funktionieren.

Heft bestellen »

 

db 5/2015

db 5/2015: Feiern und zusammenkommen

Versammlungsstätten sollen vielfältigen Aktivitäten Raum bieten und müssen sowohl erhöhter mechanischer Beanspruchung standhalten als auch eine große Bandbreite an Veranstaltungstechnik bereithalten. Der Umgang mit den vergleichsweise großen Bauvolumen am jeweiligen Standort führt dabei idealerweise zu sehr spezifischen Lösungen. Materialisierung und Geometrien setzen dabei Identität stiftende Akzente von ortsverbunden bis spektakulär.

Heft bestellen »

 

db 4/2015

db 4/2015: An und auf dem Wasser

Das Wasser ist so etwas wie der natürliche Feind des Bauens. Jeder Werkplaner kennt den Kampf gegen Kondensat, aufsteigende Feuchte und von allen Seiten eindringendes Wasser. Wagemutig erscheint da die Absicht, nah am oder gar im Wasser zu bauen. So ist es ratsam, gedanklich nicht gegen, sondern mit dem nassen Element zu planen, Eventualitäten vorwegzunehmen und auch in extremen Situationen noch Qualitäten zu suchen.

Heft bestellen »

 

db 4/2015

db 3/2015: Putz

Langweiliges Massenprodukt oder vielfältig und kreativ einzusetzender Werkstoff? An dieser Frage scheiden sich die Geister. Dabei ist Putz so alt wie die Baugeschichte selbst und hat daher seine Qualitäten bereits über Jahrhunderte bewiesen. Die ernsthafte Auseinandersetzung mit diesem Baustoff lohnt sich, zumal sich beim Umgang mit Putz – von traditionell bis experimentell – tatsächlich noch neue Gestaltungsmöglichkeiten entdecken lassen.

Heft bestellen »

 

db 3/2015

db 1-2/2015: Bildungsbauten

Bauten für die Wissensvermittlung jeglicher Art sind Thema dieser Ausgabe – darunter Institute und Hörsäle von Hochschulen, eine Stadtbibliothek, ein Gebäude der Katalanischen Wirtschaftskammer mit verschiedenen Seminar- und Vortragssälen sowie eine Kunsthochschule. Einrichtungen der studentischen und der beruflichen Bildung und Weiterbildung. Gebäude, an die besondere bauliche und städtebauliche Anforderungen gestellt werden, und die nicht selten mit geringem Budget realisiert werden müssen.

Heft bestellen »