Zwischen Görlitz und Eisenach

Ist man dieser Tage mit der Bahn unterwegs, kann es sein, dass man einem Zug mit der Aufschrift »Mitteldeutschland, immer eine Reise wert« begegnet. Doch wo liegt Mitteldeutschland eigentlich? Wo fährt dieser Zug nun wirklich hin? Früher war Mitteldeutschland ein rechtskonservatives Synonym für die DDR; verstanden wurde darunter das Gebiet zwischen der alten Bundesrepublik und den Gebieten diesseits der Oder-Neiße-Grenze. Doch inzwischen wird der Begriff wesentlich neutraler und unbefangener eingesetzt: Die Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen verwenden ihn nicht nur, um ihre geografische Lage zu benennen, sondern auch, um sich selbstbewusst in der Bundesrepublik zu positionieren. Und vielleicht auch deshalb, weil »Ostdeutschland« nach wie vor weniger einladend klingt. Dass diese Region 17 Jahre nach der Wende auch in Bezug auf ihre neue Architektur eine Reise wert ist, zeigen wir anhand der ausgewählten Projekte. Es sind Architekturen, die an Traditionen anknüpfen, sich aber dennoch eigenständig präsentieren und zudem vielfach das Ziel haben, die wirtschaftliche Entwicklung der Region positiv zu beeinflussen. uk