UN Gebäude Herman Ehlers Straße Bonn

Schalloptimiert

Das ehemalige Abgeordnetenhaus in Bonn wurde von Rhode Kellermann Wawrowsky Architektur und Städtebau sensibel energetisch saniert und zusammen mit dem teilweise umgebauten und erweiterten Bundeshaus- Ensemble an die Vereinten Nationen übergeben. 250 Mitarbeiter des UN-Klimasekretariats arbeiten heute in Räumen. Entsprechend den bauökologischen Vorgaben bestehen die neuen Trennwände ihrer Büros aus Zellulosedämmmatten, Lehmbauplatten und einem speziell entwickelten Metallständerwerk. Das Metallständerwerk »Maxi-Tec« von Protektor kam zum Einsatz, da die übliche Unterkonstruktion aus Bauhölzern für Lehmbauplatten auf der Fläche von 8 000 m² zu kostenintensiv geworden wäre. Das Metallständerwerk geht ausschließlich aus Falt-, Schneid- und Umformvorgängen hervor und kann auf diese Weise ohne den üblichen Abfall beim Stanzen produziert werden. Als Schalldämmung wurde die Zellulosedämmmatte »flexCL« mit einer Rohdichte von ca. 70 kg/m³ und einer kompakten Materialstruktur von Homatherm in die Konstruktion eingebracht. Ihr guter Strömungswiderstand von 43-76 kPas/m² verbessert die Schalldämmung zusätzlich. Da die Lehmbauplatten von Claytec ähnlich diffusionsoffen und feuchtigkeitsregulierend sind wie die Zellulosedämmung, kann die Feuchte aus der Raumluft von den Wänden aufgenommen und geregelt wieder abgegeben werden. Den Wandabschluss bilden zwei Lagen Lehmfeinputz, inklusive eingearbeitetem Glasseidegewebe, und ein Anstrich mit weißer Silikatfarbe. So unterscheiden sich die Wände im Aussehen nicht von einer konventionellen Trockenbauweise, das Raumklima ist jedoch durch Lehm und Zellulose positiv beeinflusst. ~bm

Homatherm www.homatherm.com