Facettenreiche Architektur dank farbiger Pigmente

Farbräume mit Beton

Sowohl bei historischen als auch bei zeitgenössischen Bauwerken erfüllt Beton eine buchstäblich gewichtige Rolle. Allerdings hat die moderne Betonarchitektur nur noch wenig mit der (grauen) Tristesse von einst gemein. Optisch lassen sich durch die Verwendung neuer Hochleistungsbetone signifikante Änderungen feststellen. Die Zugabe hochwertiger anorganischer Pigmente ermöglicht zudem eine individuelle, auf das Bauvorhaben perfekt abgestimmte Farbgestaltung.

~Oliver Fleschentraeger,
Leiter Global Competence
Center Construction im
LANXESS-Geschäftsbereich
Inorganic PigmentsHerstellerinformationen:
www.lanxess.de
www.colored-concrete-works.de

Beton ist weltweit die unangefochtene Nummer eins unter den Baustoffen. Aus gutem Grund: Der Werkstoff ist tragfähig, druck- und zeitbeständig, flexibel zu verarbeiten und in verschiedenen Ausführungen für unterschiedliche Anwendungen verfügbar. Beton ist auch relativ günstig im Preis. Und er lässt sich durch Modifikation der Rezeptur individuell für verschiedene Bauvorhaben im Tief-, Hoch- und Straßenbau konfektionieren.

Sichtbeton – die moderne Sprache der Architektur

Vielfältige Möglichkeiten bietet in der heutigen Architektur insbesondere Sichtbeton: Darunter versteht man in erster Linie Betonteile, deren Ansichtsflächen Teil der architektonischen oder innenarchitektonischen Gebäudegestaltung sind. Mit Sichtbeton gelingt die Herstellung feinst strukturierter Oberflächen – ohne Nachbehandlung. Aber auch komplexe Strukturen lassen sich durch den Einsatz elastischer Formen und Matrizen realisieren. Zusätzliche Vorteile in der architektonischen Gestaltung bieten zudem neue Betonsorten wie ultrahochfeste Betone, die sich durch extreme Festigkeiten auszeichnen.

Egal, ob es sich um monumentale oder filigrane Projekte handelt – Beton eröffnet Architekten vielfältige Spielräume in puncto Formgebung: Sie spielt in der Architektur eine große Rolle. Durch den Einsatz von Farbe wird die Form noch unterstützt und kommt erst recht zur Geltung. Gerade hier bietet die dauerhafte Betoneinfärbung, die vornehmlich durch den Zusatz von anorganischen Farbpigmenten bereits während der Betonmischung erreicht wird, eine Vielzahl an Möglichkeiten.

Farbenfroh statt grau
und trist

Farbige Akzente lassen sich in der Betonarchitektur auf unterschiedliche Weise umsetzen – ohne Einbußen der Leistung oder nachträgliche kostenintensive Arbeitsschritte wie Streichen, Lackieren oder Tapezieren. Die Lösung liegt im Einsatz hochwertiger Metalloxidpigmente wie Eisenoxid- oder Chromoxidpigmente. Diese werden von LANXESS unter den Marken »Bayferrox®« und »Colortherm« seit vielen Jahrzehnten mit tiefgreifender Expertise produziert und in vielen Industriezweigen genutzt.

Die Produktpalette umfasst ein Farbspektrum, das breit gefächert ist und den Liebhabern gedeckter, erdiger Farbtöne ebenso eine Auswahl bietet wie den Anhängern einer von Schwarz dominierten Architektur. Ob Gelb, Rot, Grün und Schwarz oder eine der mehr als 100 weiteren erhältlichen Farbnuancen – vieles spricht für den Einsatz farblich modifizierten Betons, und zwar nicht allein, um eigene ästhetische Vorstellungen umzusetzen. Neue Bauwerke lassen sich beispielsweise durch eine passende Farbgebung in bestehende landschaftliche und urbane Lebensräume harmonisch einfügen. Ein gelungenes Beispiel dafür ist der Wohnhaus-Entwurf »the Alp« (Abb. 4), realisiert vom japanischen Architekten Akihisa Hirata. Das dreigeschossige Apartmenthaus aus Sichtbeton abstrahiert einerseits die durch Hügel umgebende Topografie mittels klarer Formen. Andererseits wurde nach dem Vorbild des natürlichen Untergrunds eine holzkohleartige Farbgebung gewählt, um so eine Verbindung zum ursprünglichen Landschaftsbild zu schaffen. Infrastrukturprojekte, die sowohl funktionalen als auch kreativen Ansprüchen genügen sollen, profitieren ebenfalls von eingefärbtem Beton. Pigmentbehandelter Beton eignet sich dazu, kulturelle und gesellschaftliche Inhalte und Werte, die mit einer bestimmten Farbgebung assoziiert werden, architektonisch umzusetzen. Diese Idee ist bei der schwedischen Årstabrücke, nach einem Entwurf von Sir Norman Foster, in beeindruckender Weise gelungen. Die Brücke verbindet durch ihre moderne Gestaltung und die Färbung im traditionellen Falun-Rot die Vergnügtheit und Zukunft Schwedens.

Pigment-Experten beraten Architekten

Der Einsatz von Eisenoxid- und Chromoxidpigmenten in Beton bzw. die Umsetzung individueller farblicher Vorstellungen erfordert ein grundlegendes technisches und applikatives Know-how. So ist gerade die Wahl des richtigen Zements von entscheidender Bedeutung. Je nach gewünschter Farbnuance kann ein Grauzement in unterschiedlicher Ausprägung von dunklen, erdigen Typen wie Ocker, Braun oder einem dunklen Rotton Verwendung finden. Helle, leuchtend bunte Farbtöne wiederum erfordern den Einsatz weißen Zements.

Ob der Beton im ausgehärteten Zustand den gewünschten Farbton besitzt, hängt jedoch nicht allein von der Qualität und der Mischung der Farbpigmente ab, sondern auch von der Art der Anwendung selbst. Die Zementart übt einen Einfluss auf den Farbton aus – umgekehrt gilt es, Reaktionen von Pigmenten mit Betonzuschlägen zu überprüfen. Dieser Prozess erfordert Expertise im Zusammenspiel der Betontechnologie und dem eingesetzten Farbpigment.

LANXESS bietet Architekten konkrete Hilfestellung bei der Realisierung von Projekten auf der ganzen Welt. Die Experten des hauseigenen Technikums verfügen über die Expertise und das technische Equipment, um Architekten und Anwender von Anfang an in allen Belangen des Einsatzes von Farbpigmenten in Beton zu unterstützen. Auf der Basis international gültiger Standardfarbmuster wie RAL, NCS oder FCS sowie konzeptioneller Vorschläge und Ideen der Architekten entwerfen die Experten von LANXESS Beton-Farbmuster, mit denen sich die gewünschten Resultate auf der Baustelle erzielen lassen. Falls erforderlich, begleitet das »Competence Center Construction« Rohstofflieferanten, Hersteller von Bauadditiven und Architekten bei der Umsetzung des Bauvorhabens bis an die Baustelle.

Imposante Bauprojekte, die durch den Einsatz von eingefärbtem Beton eine ganz besondere Wirkung erzielen, finden sich überall auf der Welt. Dazu zählen auch die Ciutat de la Justícia in Barcelona, entworfen und umgesetzt durch David Chipperfield Architects in Zusammenarbeit mit b720 Arquitectos, das Justizzentrum (Abb. 3) in Bochum von Hascher Jehle Architektur sowie die Seniorenwohnanlage (Abb. 1) im französischen Huningue von Dominique Coulon & associés.

Colored Concrete Works

Apropos eingefärbter Beton: Schon seit vielen Jahren inspiriert die Initiative »Colored Concrete Works« von LANXESS Architekten und Bauunternehmen, moderne Architektur mit farbigem Beton zu verwirklichen. Referenzobjekte dokumentieren beispielgebend bei internationalen Bauprojekten die erfolgreiche Verarbeitung von eingefärbtem Beton unter Einsatz von Pigmenten. Die Initiative wird begleitet von Foren und Symposien, die Architekten, Bauleitern und den ausführenden Unternehmen eine Plattform zur Diskussion und zum Gedankenaustausch über die Möglichkeiten der Einfärbung von Beton mit Pigmenten bieten.