Dämmung

~Anke Lieschke

Polystyrol, Steinwolle, Holz, Hanf — die Auswahl ist groß, je nach Einsatzgebiet und gewünschter Eigenschaften hat jedes dieser Materialien seine Berechtigung. Aber natürlich wird auch im Dämmstoff-Bereich permanent geforscht und der »Dämmstoff der Zukunft« gesucht. Als besonders vielversprechend gilt derzeit Leichtschaum aus Aerogelen. Dies sind hochporöse Festkörper, bei denen bis zu 99,98 % des Volumens aus Poren bestehen. Am bekanntesten sind Aerogele auf Silicatbasis. Aufgrund ihrer geringen Wärmeleitfähigkeit eignen sie sich gut als Wärmedämmstoff. Bisher kamen sie hauptsächlich in Dickputzen zum Einsatz, die Möglichkeiten sind aber vermutlich noch lange nicht ausgereizt. Noch sind die Produktionszeiten für die Aerogele aber so lang, dass die Materialien für Standardlösungen zu teuer sind.
Unter der Leitung von Matthias Koebel vom Empa Dübendorf arbeiten Schweizer Forscher an einem optimierten Herstellungsverfahren. Sie entziehen dem Produkt 10 % des Lösungsmittels, das nötig ist, um die Aerogele vor der weiteren Verarbeitung zu trocknen. So spart das Team mehr als die Hälfte der Produktionszeit ein. Koebel geht davon aus, dass die Produktion in etwa drei Jahren industriell umgesetzt werden kann.