Beschläge

~Anke Lieschke

»Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn man nichts mehr hinzufügen, sondern nichts mehr weglassen kann.« Dieser Satz von Antoine de Saint-Exupéry ist schon fast 80 Jahre alt, hat aber nach wie vor Gültigkeit. So sind Architekten und Hersteller immer auf der Suche nach »dünner«, »flacher«, »weniger« und »kleiner«. Auf der BAU in München sorgte daher eine Türrosette für reichlich Gesprächsstoff: »mini« ist kaum größer als der Querschnitt des Drückers. Das entspricht also schon sehr der Aussage von de Saint-Exupéry, denn viel kleiner geht es wohl kaum.
Unsichtbar geht es in manchen Bereichen aber auch: Verdeckt liegende Bandtechnik, überfälzte Zargen und Co. sind kleine Details, die aber den Unterschied zwischen nötiger Ausstattung und guter Gestaltung machen können. Gut muss dabei nicht immer teuer oder ausgefallen sein – wir bleiben ganz beim Thema Suffizienz: besser, anders, weniger.