Janisol Arte 2.0 von Schüco Stahlsysteme Jansen

Gelungener Ersatz

Bei der Sanierung des Schultheiss-Areals in Berlin wurden schadhafte Fassadenteile behutsam erneuert und die teils großformatigen Industrieverglasungen mit dem thermisch getrennten Stahlprofilsystem »Janisol Arte 2.0« nachgebaut.

Die Schultheiss Brauerei, 1826 gegründet, ist ein charakteristisches Beispiel der für Berlin typischen, industriellen Backsteinarchitektur aus roten und ockerfarbenen Ziegeln. Als ältestes erhaltenes Bauteil prägt das Sudhaus mit seinen Türmchen, Erkern und Giebeln bis heute das Stadtbild von Moabit. Es wurde 1872 vom Architekten Friedrich Koch im wehrhaften Burgenstil erbaut. Die Brauerei war bis 1980 in Betrieb, sieben Jahre später wurde das Ensemble unter Denkmalschutz gestellt.

Nun ist es umgenutzt worden, der Bauherr entwickelte in Zusammenarbeit mit den Architekturbüros Pechtold, Rautenbach und Max Dudler ein urbanes Einkaufs- und Dienstleistungszentrum. Die historischen Gebäude wurden instandgesetzt und zu zeitgemäßen Geschäfts- und Bürohäusern umgebaut.

Dabei musste für die damals üblichen, nicht isolierten Stahlprofile Ersatz gefunden werden, um die heutigen bauphysikalischen Anforderungen zu erfüllen. Die Lösung bot das Stahlprofilsystem Janisol Arte 2.0 von Schüco Stahlsysteme Jansen: Mit einer Profilansichtsbreite zwischen 25 und 40 mm und einer Bautiefe von 60 mm ist es das erste Stahlprofilsystem für Loft- und Industrieverglasungen, das so schlank ist und doch thermisch getrennt. Vor allem die Möglichkeit, auch die historischen Schwingflügel an Sud-, Maschinen- und Kesselhaus ähnlich dem Original nachbilden zu können, überzeugte die Architekten. Janisol Arte 2.0 wartet darüber hinaus mit einem Uw-Wert von 0,8 W/m²K auf.

Über 450 Elemente, vom kleinen Drehflügel bis hin zur 8 m hohen Bogenkonstruktion mussten für das Projekt hergestellt werden; der überwiegende Teil davon mit gebogenen Profilen.

Eine CNC-gesteuerte Biegemaschine brachte die Radien sehr präzise in Form. Um die Anlieferung auf die Baustelle zu erleichtern, wurden die Elemente erst in eingebauten Zustand mit Isoliergläsern unterschiedlicher Konfigurationen versehen.

Nach Abschluss der Arbeiten präsentieren sich die sanierten Fassaden in gewohnter Ansicht. Trotz der schmalen Ansichten bietet Janisol Arte 2.0 hohe statische und mechanische Eigenschaften. So sind verschiedene Öffnungsarten möglich: Dreh- und Stulpfenster nach innen und außen öffnend, Klapp- und Senkklappfenster nach außen öffnend sowie Schwingflügelfenster und Festverglasungen.

www.jansen.com