STUTTGART | db 10/2017

Schwerpunkt

db 10/2017

Stuttgart

In der Zuzugsregion Stuttgart ist der Platz knapp und die Luft dünn; jede Planung wird zur Herausforderung. Die db-Ausgabe 10/2017 nimmt die Stuttgarter (Architektur)-Besonderheiten unter die Lupe und stellt beispielhafte Einzelgebäude sowie Quartiersplanungen vor. Denn in der baden-württembergischen Landeshauptstadt tut sich so einiges – wie könnte es auch anders sein, gilt sie doch als Wiege der Ingenieurbaukunst und weist deutschlandweit die höchste Architekten- und Bauingenieursdichte auf.

Inhaltsverzeichnis öffnen »

 

Lesen Sie in der aktuellen db-Ausgabe:

Stuttgart macht sich schick

Wohn-, Geschäfts- und Bürogebäude: »Dorotheen Quartier« in Stuttgart
Behnisch Architekten
Überraschend aber wahr: Ausgerechnet einem aus drei Häusern komponierten Luxus-Kaufhaus gelingt es, das Zentrum von Stuttgart stadträumlich aufzuwerten. Doch welches Bild von Stadt entsteht durch diese innerstädtisch gelegenen Neubauten zwischen Markthalle und Karlsplatz?

zum Artikel »

Wiege der Ingenieurbaukunst

Ein Besuch bei Stuttgarter Bauingenieuren
Auf den Spuren der Ingenieurbaukunst besuchte unsere Autorin Ursula Baus sieben Stuttgarter Bauingenieurbüros älterer und jüngerer Generation und sammelte bei ihnen Ideen für ein lebenswertes Stuttgart von morgen ein. Unbefangene Vorschläge frei von politischen Regularien und planerischen Zwängen.

zum Artikel »

 

Die weiteren Themen:

Von der Hand in den Mund

Das Bahnprojekt Stuttgart 21 kommt nur schleppend voran. Die hochkomplexe Aufgabe bedingt, dass alles letztlich länger dauert und teurer wird. Freilich ohne erkennbaren Gewinn. Ein Blick auf die unmittelbare Bahnhofsbaustelle und das Schicksal des Bahnhofsgebäudes.
 

Potenzial Hanglage

AMUNT Nagel Theissen zeigen mit ihrem umsichtigen Umbau eines Reihenhauses aus den 30er Jahren, wie das Potenzial eines typischen Stuttgarter Hanggeschosses ausgeschöpft werden kann. Sorgfältig austarierte Eingriffe führen dabei zu einer überraschend großzügigen Raumwirkung im Innern.
 

Der Leiter des Amts für Stadtplanung und Stadterneuerung Stuttgart

An etlichen Stellen der Stadt tut sich viel, an anderen herrscht Stagnation. Welche Leitbilder Stuttgart in puncto Mobilität, Einzelhandel, Wohnungsbau, Grünflächen verfolgt, versuchten wir mit Detlef Kron im Stadtplanungsamt zu klären.
 

Behnischs Erbe

Durch Günter Behnisch entstand eine »süddeutsche Architekturschule«, die es nicht immer leicht hat, landesweit Gehör zu finden – so sehen es 4a-Architekten, die sich in der Nachfolge Behnischs sehen, sich aber auch von seinen Ansichten emanzipierten.
 

Holzschatulle im Prinzessinnenpalais

Die von LRO ins entkernte Wilhelmspalais eingepasste Architektur für das künftige Stadtmuseum ist derzeit in voller Klarheit erlebbar: Das Raumgefüge aus hellem Birkenholz, Sichtbeton und dunklen Terrazzoböden überrascht hinter der klassizistischen Fassade – zunächst.

Heft bestellen »

 

Vorschau:

Seniorenwohnen

Generationsübergreifendes Wohnen – funktioniert das überhaupt? Was muss ein Pflegeheim konzeptionell und auf der gestalterischen Ebene leisten können? Wie kann Architektur dabei unterstützend wirken? Und welche rechtlichen Einschränkungen sind zu bedenken? Wir stellen anhand von Projekten unterschiedliche Wohnformen im Alter vor, alle unter der Maßgabe, dass ein Altern in Würde möglich sein muss.

 

vorangegangene db-Ausgaben:

db 9/2017

db 9/2017: Rückzugsorte

Es gibt gute Gründe, sich immer einmal aus dem Alltag zurückzuziehen: um dem Trubel der Stadt zu entfliehen, die Gedanken zu ordnen, sich konzentriert neuen Aufgaben zu widmen oder um einfach einmal abzuschalten. Der Architektur fällt in solchen Momenten v. a. die Aufgabe zu, einen geschützten Ort zu formulieren, der all das ermöglicht.

Heft bestellen »

db 8/2017

db 7-8/2017: Erstlingswerke

Für junge Architekten ist der Start in die Selbstständigkeit zumeist alles andere als ein Kinderspiel. Ohne Referenzbauten ist es fast unmöglich, zu Wettbewerben zugelassen zu werden, und über den Aufbau eines Netzwerks an Aufträge heranzukommen, gestaltet sich zäh und langwierig. Mitunter spielen der Zufall und eine gehörige Portion Mut die entscheidende Rolle.

Heft bestellen »

db 6/2017

db 6/2017: Anders bauen!

in Zeiten steigender Mieten, Wohnungsnot in Ballungsgebieten und knapper werdender Ressourcen gewinnt das Prinzip der Suffizienz an Bedeutung: So sind Ideen gefragt für ein zeitgemäßes Leben und Arbeiten auf wenig Raum. Die db-Ausgabe versammelt Projekte, die intelligent und schonend mit Material und Fläche umgehen; Projekte, die als wichtiger Denkanstoß exemplarisch für einen gekonnten Umgang mit schwierigen Bestandsbauten und für eine behutsame und gelungene Nachverdichtung und Erweiterung stehen können.

Heft bestellen »

db 5/2017

db 5/2017: Ingenieurbaukunst

Viele Ingenieurbauwerke möchte man am liebsten übersehen: ungelenk, schnöde, zahllos. Dabei kann mit dem nötigen Gespür aus einer Brücke oder einem Turm ein unverwechselbarer Ort entstehen oder gar ein Markenzeichen werden. Dann lässt sich von Ingenieurbaukunst sprechen – dem bewussten und gekonnten Zusammenführen von Nutzungsanforderungen, technischen Herausforderungen, sinnvollem Abwägen und ästhetischem Anspruch.

Heft bestellen »

db 3/2017

db 4/2017: Campus

Den Begriff Campus kennt jeder, und in letzter Zeit findet er inflationär Verwendung – auch von Privatfirmen, die ihre Büroareale kurzerhand Campus nennen, um sich in den Ruch universitärer Forschung zu bringen. Wir spüren den Begrifflichkeiten auf den Ebenen von Architektur und Städtebau nach, untersuchen verschiedene Herangehensweisen bei der Entwicklung von Universitätsquartieren und Bautypen und stellen vorbildliche Einzelbauten vor.

Heft bestellen »

db 3/2017

db 3/2017: Weiß

Reinheit, Erhabenheit, Unsterblichkeit und Sachlichkeit, das sind nur einige Attribute, die wir im westlichen Kulturkreis mit Weiß verbinden. Nach unserem Heft »Schwarz« (db 11/2013) widmen wir der zweiten sogenannten unbunten Farbe die aktuelle Ausgabe. Doch auch Weiß ist nicht gleich Weiß, was es beim Gestalten natürlich zu berücksichtigen gilt. Wir haben für Sie Projekte ausgewählt, bei denen unterschiedliche (weiße) Materialien außen und innen ihre Wirkung entfalten und weisen auf Möglichkeiten und Herausforderungen beim Umgang mit dieser hellsten aller Farben hin.

Heft bestellen »

db 1-2/2017

db 1-2/2017: Vorgefertigt

Die Größenordnung und auch die Komplexität vorgefertigter Bauteile nehmen immer mehr zu – bis hin zu beinahe komplett ausgebauten Wohnmodulen, die vor Ort nur noch an die versorgungstechnische Infrastruktur angeschlossen werden müssen. Wenn aber auf der Baustelle kaum noch korrigierend in Konstruktion und Gestaltung eingegriffen werden kann, muss der zuvor erreichte Planungsstand deutlich weiter fortgeschritten sein als bei einer konventionellen Bauweise. Auf welche Weise das gelingen kann, beleuchtet die aktuelle db.

Heft bestellen »

db 12/2016

db 12/2016: Redaktionslieblinge

Zum Abschluss des Jahres lädt die db wieder zu einer Entdeckungsreise zu den Lieblingsprojekten der Redakteure ein. Alle Projekte werden dabei unter dem gewohnt architekturkritischen Blickwinkel der db vorgestellt. Lesen Sie u. a. vom wahrscheinlich radikalsten Schweizer Wohnungsbauprojekt der letzten Jahre, von einem bemerkenswert schlichten Verwaltungsgebäude in Besigheim sowie vom Umbau einer alten Skifabrik im Schwarzwald in eine Pflegeeinrichtung für Kinder!

Heft bestellen »

db 11/2016

db 11/2016: Kleine Bauten

Viele kleine Projekte, von der Imbissbude bis zum Privatmuseum, finden wegen ihrer vermeintlichen Geringfügigkeit zwar nur wenig Beachtung, sind aber mit großer Sorgfalt und hohem Anspruch geplant. Sie stehen an Komplexität und Anspruch den »großen« Bauaufgaben nicht unbedingt nach. Zumal es im Kleinen nochmals mehr auf durchdachte Planung und präzise Verarbeitung aller Materialien ankommt – man darf sich keine Nachlässigkeiten leisten.

Heft bestellen »

 

db 10/2016

db 10/2016: 150 Jahre db

150 Jahre – keine andere Architektur-Fachzeitschrift kann auf eine so lange Geschichte zurückblicken. In unserer Jubiläumsausgabe lassen wir diesen enormen Zeitraum Revue passieren. Freuen Sie sich auf überraschende, anregende, z. T. kuriose und bemerkenswerte Funde und Fakten!

Heft bestellen »

 

db 9/2016

db 9/2016: Tür und Tor

Wohl kaum ein Bauteil ist technisch so komplex und gestalterisch so prägend wie Tür und Tor. Um der herausragenden Rolle gerecht zu werden, bedarf es einer der Nutzung angemessenen und funktionalen Lösung. So entscheidet sich an der sensiblen Stelle des Übertritts zwischen Außen- und Innenraum – ob als sanfter Übergang oder dramatisch inszeniert – mit welcher Erwartung der Nutzer das Innere betritt.

Heft bestellen »

 

db 8/2016

db 7-8/2016: Polen

In der Reihe der beliebten Länderhefte richtet die db den Blick auf eine – zu Unrecht! – wenig bekannte Architekturszene; sie braucht den internationalen Vergleich nicht zu scheuen. Von »Ostalgie« kann auf gestalterischer Ebene keine Rede sein, und selbst wenn im Wohnungsbau Tendenzen zum Rückzug ins Private sichtbar werden, so gibt es in Polen in den Bereichen Kultur und Wissenschaften doch umso mehr zu entdecken!

Heft bestellen »

 

db 6/2016

db 6/2016: Ausstellung gestalten

Um ein Thema überzeugend, stringent und für den Betrachter nachvollziehbar in Szene zu setzten, ist u.a. die frühzeitige und konstruktive Zusammenarbeit zwischen Architekten, Kuratoren, Grafikern und Handwerkern entscheidend. Anhand verschiedener Ausstellungsgestaltungen (temporären und dauerhaften) lassen sich unterschiedliche Herangehensweisen und Haltungen bei der Konzeption und Umsetzung komplexer »Ausstellungslayouts« nachvollziehen.

Heft bestellen »

 

db 5/2016

db 5/2016: Opulent

Keine Angst vor großen Gesten, figürlichen Darstellungen, starken Farben oder glänzenden Oberflächen! Durch opulente Gestaltung können Orte entstehen, die einen Anlass zum Staunen, zum erholsamen Vergessen aber auch zur Identifikation bieten. Dazu braucht es jeweils einen tragenden Gedanken, eine Klammer, ein Konzept, damit aus der entfesselten Gestaltungslust kein kitschiges Durcheinander wird. Denn Opulenz braucht Platz zum Atmen.

Heft bestellen »

 

db 4/2016

db 4/2016: Wohnen – gut und günstig

Der enorme Zustrom von Schutz suchenden Menschen setzt die Politik in Europa unter Druck; es ist kaum mehr möglich, die drängenden Probleme des Wohnungsbaus auszusitzen. Einige Wohnungsbaugesellschaften und Architekten haben sich auf den Weg durch den Normen- und Beschränkungsdschungel gemacht und überzeugende Lösungen gefunden, mit Generationen übergreifenden, verdichteten, mitunter sogar flexiblen Wohnformen für jeden Geldbeutel.

Heft bestellen »

 

db 3/2016

db 3/2016: Holz

Der moderne Holzbau folgt dem Motto: mit Sorgfalt geplant, durchdacht konstruiert, wirtschaftlich produziert. Die Projekte in der aktuellen db-Ausgabe zeigen die breite Palette der Möglichkeiten von roh gesägt zu akkurat geglättet oder farbig lasiert, vom traditionellen Block- oder klassischen Rahmenbau bis zum Hohlkastenelement und Brettschichtholz. Die »Renaissance des Holzbaus« wird sicher ungebrochen andauern.

Heft bestellen »

db 1-2/2016

db 1-2/2016: Produktion

Gebäude der Arbeit prägen in hohem Maße unseren Alltag. Anders als bei Verwaltungsbauten spielt die Architektur bei Fabriken und Gewerbehallen i. d. R. jedoch nur eine untergeordnete Rolle. Jedes beliebige Gewerbegebiet zeugt von dieser Fehlstelle. Aber: Investitionen in anspruchsvolle Planungen zahlen sich aus; darüber sind sich die Firmenverantwortlichen der anschließend vorgestellten Projekte einig – ob zur Effizienzsteigerung, als Marketinginstrument oder im Wettbewerb um Arbeitnehmer.

Heft bestellen »

db 7-8/2015

db 12/2015: Redaktionslieblinge

Auch in diesem Jahr ist die Dezember-Ausgabe der db den Lieblingsbauten der Redakteure gewidmet. Zur Auswahl der wie gewohnt kritisch betrachteten Projekte gehören dieses Mal eine Totenkapelle, die Ulrike Kunkel bei ihrer Recherchereise zum Südtirol-Heft entdeckte, der einfühlsame Umbau eines Berufsschulgebäudes in Heilbronn, dem sich Dagmar Ruhnau nähert, und ein Feuerwehrhaus in Österreich, das es Achim Geissinger angetan hat. Begleiten Sie uns auf einer Entdeckungsreise zu unseren diesjährigen Favoriten!

Heft bestellen »

db 7-8/2015

db 11/2015: Unter der Erde

Ein ebenso altes wie zwiespältiges Phänomen: Neben die Vorteile schützender Masse und gleichmäßiger Temperatur treten die Nachteile fehlenden Tageslichts und mangelnder Belüftung, die den Untergrund als Lebensraum für den Menschen eigentlich disqualifizieren. Viele Bauaufgaben sind unter der Erde aber ganz gut aufgehoben. So gestaltet sich die Welt im Untergrund als weitläufig und verzweigt und pendelt zwischen konstruktiver und bautechnischer Machbarkeit sowie Wunsch und Notwendigkeit.

Heft bestellen »

db 7-8/2015

db 10/2015: Südtirol

Anhand der ausgewählten Projekte lässt sich erkennen, was Südtiroler Architektur ausmacht, wofür sie steht und was sie prägt: auf jeden Fall der starke Bezug zur Landschaft und der Einsatz natürlicher und ortsbezogener Materialien. Örtliche Bautraditionen werden weiterentwickelt und interpretiert, und das mit hoher handwerklicher Qualität und Sorgfalt im Detail.

Heft bestellen »

 

db 7-8/2015

db 9/2015: Dächer

Geneigte wie flache Dachkonstruktionen funktionieren nur bei sorgfältiger Detaillierung und Ausführung. Dem kommt die Weiterentwicklung von Bautechnik und Materialien sehr entgegen. Erleben Sie in dieser db-Ausgabe Projekte, deren Typologie, Materialeinsatz und Detaillierung die Möglichkeiten des Bauteils Dach in gelungener Weise interpretieren und ausschöpfen.

Heft bestellen »

 

db 4/2015

db 7-8/2015: Auf Reisen

Manche Hotelkonzepte reichen über die Umsetzung aktueller Gestaltungstrends weit hinaus und leisten einen Beitrag zur Identität des jeweiligen Standorts – sei es durch die Reflexion urbaner Kultur in der Metropole, durch die Belebung vernachlässigter Quartiere in Randbezirken oder gar durch den Erhalt historischer Bausubstanz in abgelegenen Dörfern. Ein weites Feld – von Low Budget bis Luxus – weitab von der Pflege heimeliger Traditionalismen oder unreflektiertem Zeitgeit.

Heft bestellen »

 

db 4/2015

db 6/2015: Suffizienz

Zum ungebremsten Verbrauch von Flächen und Gütern gibt es ästhetisch überzeugende und gestalterisch anspruchsvolle Alternativen: Wohnmodelle, Arbeitswelten, Gewerbeeinheiten und Kleinstwohnungen, die maßvoll mit Ressourcen umgehen und bei denen sich Bauherren und Architekten bereits vor Beginn des Planungsprozesses fragten, wie viel Raum wirklich benötigt wird und wie dieser sich optimal gestalten lässt. So kann suffizientes Bauen funktionieren.

Heft bestellen »

 

db 5/2015

db 5/2015: Feiern und zusammenkommen

Versammlungsstätten sollen vielfältigen Aktivitäten Raum bieten und müssen sowohl erhöhter mechanischer Beanspruchung standhalten als auch eine große Bandbreite an Veranstaltungstechnik bereithalten. Der Umgang mit den vergleichsweise großen Bauvolumen am jeweiligen Standort führt dabei idealerweise zu sehr spezifischen Lösungen. Materialisierung und Geometrien setzen dabei Identität stiftende Akzente von ortsverbunden bis spektakulär.

Heft bestellen »

 

db 4/2015

db 4/2015: An und auf dem Wasser

Das Wasser ist so etwas wie der natürliche Feind des Bauens. Jeder Werkplaner kennt den Kampf gegen Kondensat, aufsteigende Feuchte und von allen Seiten eindringendes Wasser. Wagemutig erscheint da die Absicht, nah am oder gar im Wasser zu bauen. So ist es ratsam, gedanklich nicht gegen, sondern mit dem nassen Element zu planen, Eventualitäten vorwegzunehmen und auch in extremen Situationen noch Qualitäten zu suchen.

Heft bestellen »

 

db 4/2015

db 3/2015: Putz

Langweiliges Massenprodukt oder vielfältig und kreativ einzusetzender Werkstoff? An dieser Frage scheiden sich die Geister. Dabei ist Putz so alt wie die Baugeschichte selbst und hat daher seine Qualitäten bereits über Jahrhunderte bewiesen. Die ernsthafte Auseinandersetzung mit diesem Baustoff lohnt sich, zumal sich beim Umgang mit Putz – von traditionell bis experimentell – tatsächlich noch neue Gestaltungsmöglichkeiten entdecken lassen.

Heft bestellen »

 

db 3/2015

db 1-2/2015: Bildungsbauten

Bauten für die Wissensvermittlung jeglicher Art sind Thema dieser Ausgabe – darunter Institute und Hörsäle von Hochschulen, eine Stadtbibliothek, ein Gebäude der Katalanischen Wirtschaftskammer mit verschiedenen Seminar- und Vortragssälen sowie eine Kunsthochschule. Einrichtungen der studentischen und der beruflichen Bildung und Weiterbildung. Gebäude, an die besondere bauliche und städtebauliche Anforderungen gestellt werden, und die nicht selten mit geringem Budget realisiert werden müssen.

Heft bestellen »