Tchoban

Schlagwort

db0919AussFilmarchitekturBerlin.jpg
Berlin, bis 29. September

Deutsche Filmarchitektur 1918-1933

~Jürgen Tietz Bis heute gelten Filme wie »Metropolis«, »Golem« oder »M – Eine Stadt sucht einen Mörder« als Meisterwerke. Während der Weimarer Republik entstanden, haben sie sich dank ihrer starken Bilder tief in das Filmgedächtnis eingegraben. Eine zentrale Rolle kam dabei der Architektur zu. Stadtansichten und Innenräume zielten darauf ab,…

Meisterzeichnungen (Berlin)

~Falk Jaeger Das Museum der Tchoban Foundation im Brauereiareal Pfefferberg in Berlin, Prenzlauer Berg, ist seit 2013 bekannt als Sammlungsstätte bedeutender Zeichnungen von Künstlern und Architekten. Sie beinhaltet Werke aus insgesamt 600 Jahren Architektur- und Kunstgeschichte mit Schwerpunkten auf dem...

Architekturkritik ist …

Ich schätze Architekturkritik besonders, wenn sie nicht nur punktuell agiert, sondern eine Strategie des Umgangs mit dem gebauten Umfeld entwickelt, aktuelle und teilweise durch launische Mode bestimmte Tendenzen kritisch analysiert und damit in die Zukunft blickt. ~Sergei Tchoban, nps tchoban voss, Berlin

Zeitgenössisch

Sergei Tchoban hat zusammen mit Sergei Kuznetsov in Berlin ein Haus für Architekturzeichnungen geschaffen, in dem die international bekannte Sammlung der Tchoban Foundation ihre Heimat gefunden hat. Das Museum für Architekturzeichnung präsentiert sich als viergeschossiger Massivbau mit einem gläsernen Staffelgeschoss. Abgeschlossen wird der hermetische…
Tchoban Foundation. Museum für Architekturzeichnung in Berlin

Tanzende Quader

Es zählt die Lage: Das 8 x 12,5 m messende Grundstück könnte – am Eingang des Pfefferberg-Areals, von Künstlerateliers umgeben – für ein privates Museum kaum besser gelegen sein. Aber 100 m² Grundfläche sind für ein Ausstellungs- und Depotgebäude nicht gerade üppig. Mit verschiedenen Auskragungen nimmt die Bauskulptur das unausweichliche Übereinanderstapeln…

Der Kopf des Architekten

Zeichnungen und Baukunst von Sergei Tchoban. Falk Jaeger (Hrsg.), 192 Seiten, Format 24 x 28,5 cm, 134 farbige und 26 S/W-Abbildungen. Gebunden, 49,80 Euro, 83,20 sFr., Jovis Verlag, Berlin, 2005