Rekonstruktion

Schlagwort

_bank_account_and_sorting_code:_Nassauische_Sparkasse,_IBAN_DE_86510500150115010360,_BIC:_NASSDE55XXX;][#0,26,121#]_
Ein bisschen was von Jedem

Ein bisschen von Allem

Vordergründig bietet sich die weitgehende Rekonstruktion der Frankfurter Altstadt als Schauplatz für ideologische Grabenkämpfe an. Doch steckt, wie so oft, der Teufel im Detail: Die Sachlage ist komplexer als allen Beteiligten lieb sein kann und verbietet einfache Antworten auf die alte Frage »In welchem Style sollen wir bauen?«. Vielmehr gilt…
Frankfurter Altstadt: Einer allein an allem schuld?

Die vielen Mütter und Väter der Frankfurter »neuen Altstadt«

Die Initiative eines Rechtsradikalen sei für Frankfurts »neue Altstadt«, die im Herbst ihrer Bestimmung übergeben wird, verantwortlich. Dies ist die Sicht von Stephan Trüby, Professor für Architekturtheorie an der Uni Stuttgart, wie er sie in der Sonntags-FAZ vom 8. April veröffentlicht hat.
Museum Barberini
zu db 3/2017, Kommentar »Das Museum Barberini in Potsdam«

Leserbrief

~Thomas Albrecht, Architekt des Barberini (HILMER SATTLER ARCHITEKTEN AHLERS ALBRECHT, Berlin) zum db-Kommentar 3/2017 »Das Museum Barberini in Potsdam« » Einem sehr großen Missverständnis ist der Autor erlegen: Nicht Herr Plattner und Frau Merkel haben die Rekonstruktionen in Gang gesetzt, nein, es war unsere demokratisch organisierte Gesellschaft…
Bauakademie
Allianz der Schulterklopfer vergibt (einmal wieder) alle Chancen und fördert die Musealisierung der Berliner Mitte

Projekt Bauakademie: absurd

Die Zwischenbilanz der kaum genug zu lobenden Initiative »10 Thesen zu einer neuen Bauakademie« – gestartet von Oliver Elser, Florian Heilmeyer und Ulrich Müller – fällt niederschmetternd aus: Bundesbauministerium und Haushaltsausschuss des Bundestags faseln zwar gerne vom »Geist Schinkels ..., der wie kein anderer für den Beginn der Moderne in…
Museum Barberini
Das Museum Barberini in Potsdam: absurd, gedankenarm, mutlos

Rekonstruierter Spatz in der Hand

Die Kopie einer Kopie wird trotz hartnäckigen gegenteiligen Beteuerns nicht zum Original und selbst viele herausragende Bilder machen noch lange kein gutes Museum aus. Das beweist der neue mediale Superstar an Potsdams Rekonstruktionshimmel, das jüngst mit Kanzlerinnen Gnaden eröffnete Museum Barberini.
Das Gründungsviertel der Hansestadt kehrt zurück

Lübecker Variationen

Das Areal, das als Keimzelle der Stadt Lübeck gilt, war nach dem Krieg mit zwei Schulgebäuden belegt, danach von den Archäologen gründlich umgegraben worden und steht nun zur Neubebauung bereit. Es ist eine »kritische Rekonstruktion« geplant, die Rückkehr zum Wohnquartier auf der historischen Parzelle. Durch internationale Architektenwettbewerbe…

Unscharfe Erinnerung

Man muss sich die Meisterhäuser vor 1990 nochmals vor Augen führen, wie sie dem Verfall näher waren als dem Weiterleben: im DDR-üblichen Schmutziggrau, mit Wasserschäden, löchrigem, schrundigem Putz, mit vermauerten Glaswänden und maroden Holzfenstern, mit außen angefügten Schornsteinen für die Einzelraum-Ofenheizung. Heute steht an der Ebertallee…
Universitätscampus in Leipzig
Der neue Universitätscampus in Leipzig

Endlich in Osteuropa angekommen

Eine Visitenkarte der Leipziger Universität hätte es werden sollen, doch noch vor Fertigstellung erweist es sich als ein baukulturelles Desaster: Das Neubauensemble am Augustusplatz ist einer der Tiefpunkte der nachwendezeitlichen Architekturgeschichte in Sachsen. Leipzigs Öffentlichkeit hat es aber noch nicht gemerkt.

Geschichte der Rekonstruktion – Konstruktion der Geschichte (München)

Ein Thema, über das sich heute trefflich streiten lässt: Rekonstruktion, Abriss oder Neubau von Gebäuden. Das war nicht immer so. Von der Antike bis ins 18. Jahrhundert war eine rekonstruierende Wiederherstellung von Bauwerken Usus – wenn auch aus sehr unterschiedlichen Beweggründen. Angefangen bei der Rekonstruktion des »authentischen Geistes«,…

Rekonstruktion in Deutschland

Positionen zu einem umstrittenen Thema. Hrsg. von Michael Braum und Ursula Baus. 112 Seiten mit 80 SW-Abbildungen und 40 Zeichnungen. Kartoniert, 19,90 Euro, 32,90 sFr. Birkhäuser-Verlag, Basel, 2009