Libeskind

Schlagwort

Höre deine Stadt

28 Stunden für alle Sinne: Das war »One Day in Life«, ein Konzertmarathon in Frankfurt a. M., den Daniel Libeskind für die Alte Oper Frankfurt entwickelt hat. In unterschiedlichen Tempi bewegte man sich durch die Stadt – mit der U- und S-Bahn, zu Fuß und mit dem Fahrrad, um zwischendurch zum völligen physischen Stillstand zu kommen; während der…

Holocaust-Denkmal für Ottawa

Auch Kanada ist von den Auswirkungen des Holocaust während des Zweiten Weltkriegs geprägt. Seien es die vielen jüdischen Männer, die als Gastarbeiter im ganzen Land unterkamen, oder die rund 40 000 Überlebenden, die sich nach Ende des Krieges in Kanada ansiedelten – sie bestimmten die Geschichte des Landes und sind nun Anlass zum Bau eines Holocaust-Denkmals…

Düsseldorf rund-erneuert

Mit der Fertigstellung der offenen Shopping-Mall »Kö-Bogen« ist die Düsseldorfer Stadterneuerung weiter fortgeschritten. Entworfen und realisiert wurde sie von Daniel Libeskind, der 2009 mit »die developer« den Investorenwettbewerb gewann. Der Jan-Wellem-Platz war bis zum Zweiten Weltkrieg dicht bebaut. Westlich daran schließt der Schadowplatz…
Erweiterung des Jüdischen Museums in Berlin

Haus im Haus

Das Jüdische Museum in Berlin wird vom eigenen Erfolg überwältigt: Seit seiner Eröffnung 2001 strömten schon 8 Mio. Neugierige aus aller Welt in das dekonstruktivistische Haus, um das frühe Meisterwerk des Architekten Daniel Libeskind zu erleben und sich mit deutsch-jüdischer Geschichte auseinanderzusetzen. Die Sammlung des Hauses ist seit der…
Dauerausstellung »Sasso San Gottardo« am Gotthardpass (CH)

Mythen, Militär und Mobilität

In den eindrücklichen Stollen und Felskavernen einer ehemaligen Festungsanlage werden die Herausforderungen im Umgang mit Ressourcen atmosphärisch thematisiert. Es geht dabei um Wasser, Klima, Mobilität, Energie und Sicherheit. Zum Einsatz kommen Licht- und Farbeffekte, Beschallungstechnik und multimediale Installationen, die das Gotthard-Bergmassiv…
Militärhistorisches Museum der Bundeswehr

Neu in Dresden

Georg Franck, der in Wien »digitale« Architektur und Raumplanung lehrt, machte sich jüngst Gedanken darüber, wer und was in den Künsten zum »Klassiker« gekürt wird und warum. Implizit stellte er die Frage, ob sich auch unter der Architektur der letzten 25, 30 Jahre ein Klassiker finden ließe. Postmodern? Dekonstruktivistisch? Neomodern? Bubble-Architektur?…

Besuch in Dresden

Am 14. Oktober wird in Dresden das Militärhistorische Museum nach dem Umbau durch Daniel Libeskind wiedereröffnet. Breite Schneisen durchkreuzen jetzt das 114 Jahre alte Gebäude, um, wie Libeskind sagt, »eine fundamentale Verwerfung zu erzeugen« und die enge Verknüpfung von organisierter Gewalt und dem Schicksal einer Stadt spürbar zu machen. Das…

Jetzt mit Eingang

Es war schon eine kleine Sensation, als Daniel Libeskind 1998 der Welt mit dem Felix-Nussbaum-Haus in Osnabrück seinen ersten realisierten Entwurf präsentierte. Martyrium und Ausweglosigkeit des 1944 in Auschwitz ermordeten jüdischen Malers manifestierte er durch geneigte Fußböden, spitzwinklige Innenräume, diagonale Fensterbänder und sich in…

lohnenD

Das Portal für Architektur-Videos »architekturclips« ist seit drei Jahren online, und gegenwärtig gibt es wieder ein paar lohnenswerte Beiträge, die auch noch Artikel in der db ergänzen: So zum Beispiel erläutert Matthias Sauerbruch die Überlegungen des Büros zum Museum Brandhorst (s. db 12/2009, S. 60), Gion A. Caminada spricht über die Entwicklungen…

Libeskinds Baby

Es hatte schon etwas von einer Taufe, dieses große Fest anlässlich der Eröffnung der »Libeskind-Villa« auf dem Firmengelände von Rheinzink in Datteln. Im großen weißen Zelt scharten die stolzen Bauherren ihre Gäste – Mitarbeiter, Partner, Politiker und Journalisten – um sich, die sich mit Kanapees und Suppe, Kaffee und Gebäck stärkten, während…