Friedhof

Schlagwort

Öffentliche Führung, 21. Februar

Islamischer Friedhof Altach (A)

Seit gut zwei Jahren hat die kleine Gemeinde Altach in Vorarlberg einen bemerkenswert gestalteten islamischen Friedhof. Am kommenden Samstag, 21. Februar, findet um 10 Uhr eine Führung durch den Architekten, Bernardo Bader, und Bürgermeister Gottfried Brändle statt. Die Veranstaltung wird im Rahmen der Ausstellung »Architektur ist Leben – Aga…
Grabeskirche St. Bartholomäus in Köln

Spürbare Transzendenz

Den Menschen Gewissheit geben, dass sie über den Tod hinaus nicht vergessen werden: Dieser Wunsch begleitete den Umbau der Kölner Bartholomäuskirche zum Kolumbarium durch Kissler + Effgen. Mit Licht und Schatten haben sie Räume gebildet, ohne Grenzen zu ziehen.

Gewonnen

Farbe Struktur Oberfläche 2014 Der Architekturpreis von Caparol prämiert vorbildlich umgesetzte, Farb- und Materialkonzepte, mit denen sinnliche Architektur entsteht. Den 1. Preis erhielt dieses Jahr der wunderbare islamische Friedhof [11] in Altach (A) von Bernardo Bader Architekten aus Dornbirn. Der rot eingefärbte Beton mit grober Oberfläche…

Würdevoll

Die waagrecht gebänderte Schieferfassade der neuen Friedhofskapelle in Wuppertal-Ronsdorf erinnert an die Trauerstätte mit Dach und Wänden aus Schiefer, die einst dort stand. Sie ist zugleich eine moderne Interpretation des Materials. Überraschend ist die äußere Wirkung des Gebäudes, in dem sich das Umfeld spiegelt: Im Sommer mutet die Kapelle…
Islamischer Friedhofspavillon in Amsterdam (NL)

Architektonischer Zuwanderer

Auf dem »Nieuwe Oosterbegraafplaats« in Amsterdam befindet sich nicht nur das größte muslimische Gräberfeld der Niederlande, sondern auch der erste muslimische Friedhofspavillon. Durch die Materialwahl und die moderne Formensprache stellt der objekthafte kleine Bau eine gelungene Synthese der Kulturen dar.
Aussegnungshalle in Ingelheim am Rhein

Stein, Hof und Dach

Am neuen zentralen Friedhof der Stadt Ingelheim gelingt es, das ortstypische Bild des Bruchsteinmauerwerks in eine schützende und erdverbundene aber gleichzeitig dem Leben zugewandte Architektur zu übersetzen. Die neue Aussegnungshalle setzt dabei ein Zeichen im banalen Umfeld, das sowohl Trauernden wie denjenigen, denen die eigene Vergänglichkeit…
Krematorium im Seoul Memorial Park (ROK)

Eine Reise auf dem Pfad zum Himmel

Krematorien sind meist ungeliebte Nachbarn. Das ist in Korea nicht anders als in Europa. Der Seoul Memorial Park, das größte Krematorium der Mega-Stadt Seoul, eine gigantische »Einäscherungs-Maschine«, duckt sich daher wie ein Werk der Land-Art in sein Grundstück am Rande der Stadt. Räumlich eindrücklich führt die Architektur die Trauernden entlang…
Unternehmenszentrale Bestattung in Wien (A)

Tod und Strichcode

Seit der Liberalisierung des Bestattungsmarkts müssen auch städtische Unternehmen um ihre Kunden werben. Die neue Unternehmenszentrale der Bestattung & Friedhöfe Wien macht das auf ungewöhnliche Weise. Das Wiener Büro Delugan Meissl Associated Architects (DMAA) hat es geschafft, die Themen Tod und Trauer aus ihrem dunklen, klischeebehafteten…
Bestattungsforum in Hamburg

Kontinuität in Klinker

Nach 80 Jahren Nutzung bedurfte das »Neue Krematorium« von Fritz Schumacher im Hamburger Stadtteil Ohlsdorf einer grundlegenden Instandsetzung und Erweiterung. Mit einem eigens gebrannten Klinker, der dem Original sehr nahe kommt, gelang es Dohse Architekten und tsj architekten, eine Brücke zwischen Alt und Neu zu schlagen und die Eigenständigkeit…
Architektur in der Bestattungsbranche: Ergebnisse des studentischen Wettbewerbs

Vom Bestattungsinstitut bis zur Trauerhaltestelle

Eingestaubte Urnen, künstliche Blumen und vergilbte Vorhänge: Bereits die Schaufenster der meisten Bestattungsunternehmen wirken alles andere als einladend; von den Beratungs- und Ausstellungsräumen ganz zu schweigen. Das nahmen das Kuratorium Deutsche Bestattungskultur, der Bund Deutscher Innenarchitekten (BDIA), Landesverband Nordrhein-Westfalen…