Frankreich

Schlagwort

Sozialwohnungsbau Dijon, sophie delhay architecte
Größe im kleinen Quadrat

40 Wohneinheiten »La Quadrata« in Dijon (F)

Ein Traum von einem Wohnungsgrundriss: kaum Erschließungsfläche, alle Wohnräume gleich groß und frei von Nutzungsvorgaben, in einem Raster, das potenziell eine unendliche Reihung zulässt. Sophie Delhay treibt den Wohnungstypus mit zentralem Essraum auf die Spitze und bietet mit durchdachten Details dort Mehrwert, wo im sozialen Wohnungsbau sonst…
db0319MarseilleSA0697cmyk.jpg
Ein Haus wie ein Chamäleon

Büroturm »La Marseillaise« in Marseille (F)

Das Bürohochhaus »La Marseillaise« sieht von jeder Seite, zu jeder Tageszeit und bei jedem Wetter ein wenig anders aus. Was sich allerdings nicht verändert, ist die unmittelbar auf das Umfeld abgestimmte Farbwirkung. Ein expressiv bildhaftes Gebäude, das aber keineswegs nur wegen der Farben eng mit Marseille verbunden ist.
db1218HuningEP_02cmyk.jpg
Sicher und ausgeglichen

Seniorenwohnen in Huningue (F)

Das direkt am Rhein gelegene Gebäude vermindert die Ängste vor der Aufgabe der eigenen Wohnung und vor dem drohenden Autonomieverlust beim Umzug in eine Einrichtung des Betreuten Wohnens. Die gesamte Anlage hat etwas Selbstverständliches und Unaufgeregtes und bietet damit den passenden Rahmen für ein im Prinzip doch ganz normales Leben inmitten…
db0918Nantes01_HCcmyk.jpg
Vielfältiges Kontinuum

»Musée d’arts de Nantes« (F)

Stanton Williams restaurierten und erweiterten das »Musée d’arts de Nantes« mit größter Sorgfalt. Dabei gelang es ihnen, Freiflächen, Kunstwerke, Bestand und Neubauten zu einer Einheit zu verknüpfen, deren Reiz gerade in ihrer Vielfalt liegt. Für den Besucher entsteht so ein Zugewinn an Kunstgenuss, der weit über die reine Erweiterung der Ausstellungsflächen…
db0518ParisTGI_SG-2017-17-A-02.jpg
Sitz des »Tribunal de Grande Instance de Paris« (TGI)

… Paris (F) – TGI

40 Jahre nach dem Centre Pompidou übergibt Renzo Piano der Stadt ein zweites Meisterwerk, das prompt mit dem Prix de l’Equerre d’argent ausgezeichnet wurde. Als Frucht einer öffentlich-privaten Partnerschaft zwischen dem Justizministerium und dem Baukonzern Bouygues Construction, nimmt der Neubau eine von drei Instanzen auf, deren moderner Betrieb…
Hochschulzentrum »ARTEM« in Nancy
Im Jugendstil

Hochschulzentrum »ARTEM« in Nancy (F)

Formal vielfältig, bunt und offen gestaltet erscheint der Campus der neuen Hochschule, die nach einem fächerübergreifenden Konzept arbeitet. Ausdrücklich nicht als akademisches Ghetto konzipiert, sondern als Stadtquartier, spielt in diesem Fall auch die (Bau-)Kultur, die hier mit dem Jugendstil ihren Höhepunkt erreicht hatte, eine Rolle. Doch derzeit…
Mittlerfunktion

Tanz- und Musikschule in Versailles (F)

Mit crème-weißen Klinkern, eigenwilliger Dachform und wohlüberlegter Fassadenaufteilung bringt der Schulerweiterungsbau eine seiner Bedeutung angemessene Note ins Spiel, ohne den Kontext zu überstrahlen. Die gleichermaßen edle wie auch vertraut wirkende Hülle verweist bereits auf die neutral gestalteten Innenräume, die störungsfreies Üben gewä…
Kellereigebäude in Margaux (F)

Edles Dach für edlen Tropfen

Eine feingliedrige Stahlkonstruktion mit zwölf organisch geformten Baumstützen trägt das Ziegeldach des neuen Kellereigebäudes auf dem Weingut Château Margaux. Ebenso ästhetisch überzeugend und mit Liebe zum Detail durchgeplant zeigt sich der darunter liegende Quader, der jene zurückhaltende Noblesse ausstrahlt, die seit Hunderten von Jahren auch…
Kulturzentrum »Espace Monestié« in Plaisance du Touch (F)

Kultur par excellence

Zunächst überwog die Skepsis gegenüber dem Neubau, heute ist das neue Kulturzentrum in Plaisance du Touch bei Toulouse kaum mehr aus dem Alltag der Menschen wegzudenken. Für diesen Wandel verantwortlich ist die Fähigkeit der Architekten, sich voll und ganz auf eine besondere Bauaufgabe und die damit verbundenen Rahmenbedingungen einzulassen.
1983-89/93

»Le Grand Louvre« in Paris (F)

Als das Geld noch locker saß, ergab sich die Gelegenheit, auch die bis dahin noch anderweitig genutzten Teile des Louvre zum Museum umzubauen. Einen repräsentativen Eingang, eine ausreichend groß dimensionierte Erschließung und alle nötigen dienenden Funktionen im Bestand unterzubringen, wäre kaum möglich gewesen, ohne die historischen Räume zu…