berliner

Schlagwort

Teilnehmen!

Häuser von morgen Ungewöhnlich, originell und qualitätvoll, dabei auf keinen Fall konservativ sollen die Häuser sein, über die ein deutscher Privatsender einstündige Fernsehsendungen produzieren will. Im Mittelpunkt stehen die Bauherren mit ihrem Traumhaus, die vom Beginn der Bauarbeiten bis zum Einzug an ca. fünf Drehtagen begleitet werden sollen.…

Wohin mit der Mschatta-Fassade?

Die Berliner Museumsinsel, die seit 1999 zum Welterbe zählt, ist ein komplexer Organismus aus weltbedeutenden Kunstsammlungen und

Sieben auf einen Streich

Bereits 1991 hätten es alle wissen können: »Kleinbürgerlich, altmodisch, reaktionär, unrealistisch, banal, provinziell.« So brachte Rem Koolhaas die

Berlins vergessene Mitte (Berlin)

~Matthias Grünzig Eine identitätsstiftende Altstadt in der Mitte der Stadt, wie sie in Prag oder Wien zu finden ist, kann Berlin nicht vorweisen. Über die Ursachen dieser Situation wird seit Jahren diskutiert. Für den ehemaligen Senatsbaudirektor Hans Stimmann ist die...
Berlin: zwischen Scharoun und Mies van der Rohe keimt Hoffnung auf

Kultur auf’s Forum

Am Berliner Kulturforum wurde viel herumgeplant, -gebaut, -gedoktert – ein lebendiger Ort des Austausches ist dabei dennoch nie entstanden. Die Grundgedanken Hans Scharouns blieben unverstanden oder absichtlich außen vor. Bei der Planung des Potsdamer Platzes nahm man in Kauf, dass die Neubauten die architektonischen Kleinodien des Forums in den…

Ein Schwede in Berlin

Der Architekt und Designer Alfred Grenander und die Berliner Architektur (1890–1914). Christoph Brachmann, Thomas Steigenberger (Hrsg.). 568 Seiten mit 612 Abb., gebunden, 79 Euro. Didymos-Verlag, Korb 2010

Der ewige Stimmann

Hans Stimmann kann es nicht lassen. Auch ohne öffentliches Amt bastelt der einstige Senatsbaudirektor weiter an seinem Steckenpferd, der Transformation

andere landschaften

~Urte Schmidt Wie leben Menschen in unmittelbarer Nähe einer Autobahnschneise? Wie sieht eine Mülldeponie tatsächlich aus, welche Nutzungsmöglichkeiten sind denkbar für ein solches Gelände nach dem Anfüllen mit Abfall? Ist die wüstenähnliche, manchmal skurrile Topographie des Kohlebergbaus nicht erhaltenswert…