Startseite » News »

Wahlprüfsteine - Stahl soll laut Parteien »grün« werden

Wahlprüfsteine
Stahl soll »grün« werden

Stahltragwerk
Die Parteien haben die Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl 2021 von bauforumstahl e.V. beantwortet. Fazit: Stahl soll "grün" werden. Bild: Vasiliy Ulyanov/stock.adobe.com

Ende März hat bauforumstahl e.V. die Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl 2021 an alle demokratischen Parteien Deutschlands adressiert. Inzwischen sind die Antworten vollständig eingetroffen. Sie zeichnen ein klares Bild in Richtung »Grüner Stahl« und nachhaltiges Bauen.

Ökologischer Umbau

Einigkeit herrscht bei den Parteien darüber, dass das Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz weiter vorangetrieben werden soll. Die Union (CDU und CSU) setzt dabei auf die Einrichtung von Wasserstoff-Technologie- und Innovationszentren zur Produktion von klimaneutralem Stahl – und auch die SPD will die Industrie mit Hilfe direkter Investitionsförderung auf dem Weg zum »Grünen Stahl« unterstützen.

Die FDP plant die Senkung der Stromsteuer auf ein EU-Mindestmaß, um den Strompreis wieder wettbewerbsfähig zu machen. Und auch die LINKE will einen Industriefonds von über 20 Milliarden Euro zur Unterstützung des notwendigen ökologischen Umbaus einrichten. Erwartungsgemäß sehen auch die Grünen in der Produktion von »Grünem Stahl« eine Schlüsseltechnologie. Sie möchten die Differenz zwischen dem aktuellen CO2-Preis und den tatsächlichen CO2-Vermeidungskosten erstatten, um die Unternehmen zu unterstützen.

Lediglich die AfD sieht die Bewertung von CO2 als Klimakiller für wissenschaftlich unbelegt und setzt auf Ressourcenschonung durch den effizienten Einsatz von Baustoffen.

»Für das Ziel einiger Parteien, die Bauwirtschaft in eine Kreislaufwirtschaft zu führen, ist Stahl der ideale Baustoff«, sagt Dr. Rolf Heddrich, Geschäftsführer und Sprecher bauforumstahl e.V. »Positiv anzumerken ist, dass nahezu alle Parteien anerkennen, dass Stahl hier eine Vorreiterrolle einnimmt.«

Ingenieurbaukunst

Wohnungsbau, Fachkräftemangel, BIM

Einigkeit herrscht auch beim Thema »Erweiterung des Wohnungsmarktes«. Während die einen auf die Vereinfachung der Regeln und Normen setzen, wollen andere Parteien den Markt mit Hilfe von Wohnungsbauprojekten regulieren.

Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, planen die Parteien Berufsorientierungshilfen für Ausbildungsberufe sowie Förder- und Investitionsprogramme für Hochschulen und die Stärkung der Start-up-Kultur.

Auch bei der Frage nach der ganzheitlichen Betrachtung von Bauwerken mit Hilfe von BIM gehen die Parteien im Gleichtakt und möchten zusätzlich mehr Kostentransparenz bewirken.

»Das alles spricht für den Baustoff Stahl und für den Stahlbau. Neben der unendlichen Recyclingfähigkeit im Vergleich zu anderen Baustoffen, spielen hier insbesondere auch die Themen Wiederverwendung und Flexibilität von Gebäuden eine herausragende Rolle«, so Heddrich.

Die vollständigen Wahlprüfsteine und die Antworten der Parteien finden Sie hier »

Weitere News finden Sie hier »

Tags
Aktuelles Heft
Anzeige
Anzeige
Anzeige
MeistgelesenNeueste Artikel
3 Franz Schneider Brakel GmbH + Co KG
6550
Anzeige