1 Monat GRATIS testen, danach für nur 6,90€/Monat!
Startseite » Architektur » Kultur | Sakral »

Sanierungsskonzept von Batek Architekten

Sanierung des historischen Yorck Kinos Blauer Stern in Berlin
Blauer Stern leuchtet wieder

Batek Architekten haben dem historischen Berliner Programm-Kino »Blauer Stern« durch eine Sanierung neuen Glanz verliehen. Das entstandene Raumkonzept ist durchdacht, farbenstark und schafft einen markanten Rahmen für das Kinoerlebnis.

Das Gebäude stammt aus dem Jahr 1870, es diente ursprünglich als Tanzsaal eines Ausflugslokals. Das erste Kino eröffnete hier 1933 unter dem Namen Bismarck- Lichtspiele, seit 1946 heißt es Blauer Stern – wie das nostalgische Neonschild mit dem Stern über dem Eingang verrät.

Seit einigen Jahren gehört das Filmtheater im Stadtteil Pankow zur Yorck Kinogruppe – für dasselbe Unternehmen haben Batek Architekten bereits das Kino Delphi Lux eingerichtet. Während beim Delphi Lux eine Neubaufläche komplett neu bespielt werden konnte, galt es beim Blauen Stern, den Altbaubestand mithilfe gezielter Eingriffe an die Anforderungen des heutigen Kinobetriebs anzupassen.

Kino »Delphi LUX« in Berlin

Batek Architekten schaffen neue Raumstruktur

Im Zuge der Sanierungsarbeiten wurden das Foyer erweitert, die beiden Säle neugestaltet und der Schallschutz verbessert. Im Foyer ließen die Architekten eine gläserne Trennwand entfernen – den so gewonnen Platz nutzten sie, um ein großzügiges Entree mit langer, geschwungener Sitzbank und Tresen zu schaffen. Die über die Jahrzehnte gewachsene, unregelmäßige Raumstruktur des großen Saals vereinheitlichten sie mit einer Reihe Rundbögen.

Die Wände sind mit farbig bedruckten Stoffbahnen bespannt – dafür verwendeten Batek Architekten das Kunstwerk »Lange Reise« der Künstlerin Mechtild van Ahlers als Vorlage. Auf Wandgröße skaliert, schweben nun florale und wolkenartige Gebilde in Rottönen vor blauem Hintergrund. Vorhang, Decke und Gang sind ebenfalls in Rot gehalten.

Dieses kräftige, für Kinos so typische Rot findet sich auch im Foyer wieder, in der samtbezogenen Sitzbank, im Tresen und einem mobilen Snackwagen. Die Wände sind hier zweigeteilt: Bis zu einer Höhe von zwei Metern sind sie in einem tiefen Aubergine gestrichen, darüber in hellem Grau.

Wohnen in der Fabriketage

Inszenieren mit Licht

Die historische Stuckdekoration der Foyerdecke inspirierte die Architekten bei der Lichtgestaltung: Das grafische Rautenmuster des Stucks zogen sie mit abgehängten LED-Lichtschienen teilweise nach. Im Gang zu den beiden Sälen setzen sich die diagonal verlaufenden Lichtschienen fort.

Der Glamour der großen, weiten Kinowelt, er strahlt jetzt auch in Pankow wieder, im Zeichen des Blauen Sterns.

Mehr zum Thema Bauen im Bestand

Aktuelles Heft
Anzeige
Anzeige
Anzeige
MeistgelesenNeueste Artikel
Anzeige