1 Monat GRATIS testen, danach für nur 6,90€/Monat!
Startseite » News »

Projekte von Snøhetta in Graz zu sehen

Ausstellung »Changing Conditions«
Projekte von Snøhetta in Graz zu sehen

Ab 10. November zeigt das Haus der Architektur (HDA) in Graz die Ausstellung »Changing Conditions«, in der ausgewählte Projekte von Snøhetta zu sehen sind. Das norwegische Architekturbüro findet durch seine transdisziplinäre und ganzheitliche Arbeitsweise oft überraschende gestalterische Antworten auf örtliche Gegebenheiten.

Seit seiner Gründung beweist das norwegische Büro Snøhetta, dass Architektur einen wesentlichen Beitrag zur sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit leisten kann. Die Vielfalt der aktuellen Herausforderungen spiegelt sich im facettenreichen Oeuvre des norwegischen Architekturbüros wider.

Die Ausstellung »Changing Conditions« zeichnet die Entwurfshaltung und die Entwicklungsgeschichte von Snøhetta anhand einzelner Projekte nach. Die ausgewählten Projekte zeigen die große Bandbreite der Arbeiten des Büros, die in städtischen Ballungsräumen auf der ganzen Welt ebenso wie in der norwegischen und alpinen Naturlandschaft zu finden sind. Die Ausstellung thematisiert dabei die sich verändernden Rahmenbedingungen in der jeweiligen Entstehungszeit der Bauten.

Präsentiert werden unterschiedlichste Maßstabsebenen – vom Objekt- und Produktdesign über Architektur bis hin zum Städtebau – die beweisen, dass anspruchsvolle Architektur und Fragen der Nachhaltigkeit keinen Widerspruch darstellen, sondern gerade dadurch zu einem starken gestalterischen Ausdruck der Projekte beitragen. Neben realisierten Bauten sind auch aktuell in der Planung befindliche Projekte in Form von Modellen, Plänen, Zeichnungen, Visualisierungen, Materialproben und Videos zu sehen.

Selbsttönendes Glas

Überraschende gestalterische Antworten

Durch die transdisziplinäre, ganzheitliche Arbeitsweise des Teams entstehen die oft überraschenden gestalterischen Antworten auf ökologische und topografische Gegebenheiten, soziale Aspekte sowie kulturelle oder wirtschaftliche Anforderungen. Die norwegische Landschaft, die Verbundenheit mit Kunst, Kultur sowie die gleichzeitige Erforschung von traditionellem Handwerk in Kombination mit modernster digitaler Technologie prägen die kreativen Prozesse innerhalb des Büros. Die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Disziplinen spielt dabei eine essenzielle Rolle und wird von Snøhetta als eine der wesentlichen Triebkräfte des Büros bezeichnet. Zum Team gehören u.a. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Bereichen Architektur, Landschaftsarchitektur, Innenarchitektur, Produktdesign, Grafik, Digitaldesign und Kunst.

Neben dem Hauptsitz in Oslo ist das Büro mit Niederlassungen in Paris, Innsbruck, New York, Hongkong, Adelaide und San Francisco vertreten. Snøhetta hat auch biografische Wurzeln in Graz. Unter anderem absolvierte Gründungspartner Kjetil Trædal Thorsen sein Architekturstudium an der TU Graz.

Unterwasserrestaurant »Under« Lindesnes-Båly (N)

Diese Projekte sind zu sehen

In der Ausstellung zu sehen sind unter anderem folgende Projekte:

  • das Holzgebäude für ASI Reisen in Natters bei Innsbruck,
  • das Powerhouse Telemark in Norwegen als Beispiel für die Powerhouse-Projekte, die in ihrem Lebenszyklus mehr Energie erzeugen, als sie verbrauchen,
  • die Tungestølen Berghütten in Norwegen,
  • das natürlich belüftete Hochhaus Gullhaug Torg in Oslo,
  • der Entwurf für einen Erweiterungsbau für die Universität Klagenfurt,
  • die Umnutzung einer alten Tabakfabrik in Verona,
  • das neue Zumtobel Lichtforum in einer alten Fabrikhalle in Dornbirn,
  • die Streuobstwiese in Wattens,
  • das Unterwasserrestaurant Under in Norwegen, das auch als künstliches Riff fungiert,
  • der Masterplan für das Budapest South Gate Areal, 
  • Recycling-Produkte wie der S-1500 Stuhl und Glasfliesen, die aus dem Glas von Mikrowellen-Türen hergestellt werden, oder Akustikpaneele aus Mycelium.

Mit der Ausstellung in Graz gewährt Snøhetta den Besucherinnen und Besuchern einen Einblick in das Büro, die Werkstatt und das »Snøhetta Universum« und zeigt, wie Menschen, Prozesse und Projekte bei ihnen in Beziehung stehen.

Firmenzentrale in Natters bei Innsbruck

Save the Date

  • Ausstellung: Changing Conditions | Eine Ausstellung von + über Snøhetta
  • Ausstellungsdauer: 10. November – 5. Februar 2023
  • Ort: HDA – Haus der Architektur, Mariahilferstraße 2, 8020 Graz
  • Eröffnungsvortrag: 9. November 2022, 18 Uhr, Space04/Kunsthaus Graz (Eingang über das HDA) mit Kjetil Trædal Thorsen, Gründungspartner Snøhetta

An den Wochenenden bietet das HDA kostenlose Führungen durch die laufende Ausstellung an. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Termine: Jeweils samstags um 15 Uhr und sonntags um 11 Uhr.

www.hda-graz.at

7 mal 7

Begleitprogramm

Laut World Resources Institute gehen mehr als 40 Prozent der Treibhausgasemissionen der Weltwirtschaft auf den Energiesektor und die Bauindustrie zurück. Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Designer sind daher gefordert, sich Gedanken darüber zu machen, wie sie verantwortungsvoll bauen und gestalten können.

Aber wie können wir qualitativ hochwertige Räume für Menschen schaffen und gleichzeitig unseren ökologischen Fußabdruck verringern? Im Rahmen einer Podiumsdiskussion an der TU Graz diskutieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über das Spannungsverhältnis zwischen den Anforderungen an nachhaltige Projekte und hochwertige Architektur, zwischen Klimaschutz und Entwerfen.

  • Veranstaltung: Podiumsdiskussion »Changing Conditions« – in Kooperation mit der Architekturfakultät der TU Graz
  • Termin: 19. Januar 2023, 18:30 Uhr
  • Ort: TU Graz, Kronesgasse 5 / 1. Stock, 8010 Graz
  • Diskussionsteilnehmer: 
    • Nicole Lam, LAM Architektur Studio, Graz
    • Alexander Passer, Stiftungsprofessur Nachhaltiges Bauen, TU Graz
    • Petra Petersson, Dekanin der Architekturfakultät, TU Graz
    • Kjetil Trædal Thorsen, Snøhetta

Weitere News finden Sie hier »

 
Aktuelles Heft
Anzeige
Anzeige
Anzeige
MeistgelesenNeueste Artikel
Anzeige