1 Monat GRATIS testen, danach für nur 6,90€/Monat!
Startseite » News »

Museum Reinhard Ernst von Maki, Ausstellung im Aedes

Ausstellung im Aedes Architekturforum, Berlin
Museum Reinhard Ernst von Maki

Die Ausstellung »Making the Museum Reinhard Ernst« im Berliner Aedes Architekturforum zeigt den Entwurfs- und Bauprozess des japanischen Architekturbüros Maki and Associates.

Vollständig von der Reinhard & Sonja Ernst-Stiftung finanziert, ist das Museum das Ergebnis eines 2010 begonnenen Planungsprozesses sowie der langjährigen Freundschaft zwischen Reinhard Ernst und dem japanischen Architekten Fumihiko Maki.

Die Ausstellung »Making the Museum Reinhard Ernst« im Aedes Architekturforum dokumentiert den intensiven Entwurfs- und Bauprozess anhand von Skizzen, Zeichnungen, Modellen, Fotos und Artefakten, die unter vier Themen präsentiert werden: Kontext, Form, Detail und Konstruktion. Dementsprechend wird der Ausstellungsraum bei Aedes in vier Quadranten unterteilt, in denen die vielfältigen Materialien Einblicke in dieses komplexe Bauprojekt geben.

Museum Reinhard Ernst

»Die Ausstellung ‚Making the Museum Reinhard Ernst‘ legt den Schwerpunkt nicht auf fertige Objekte oder Bilder, sondern auf den Entstehungsprozess – sie stellt also nicht so sehr die Präsentation in den Mittelpunkt, sondern das »Denken, Machen und Bauen«, so Fumihiko Maki. Ergänzt werden die in den vier thematischen Quadranten gezeigten Exponate im Aedes Architekturforum durch Fotografien von Klaus Helbig und Frank Marburger, die die Entstehung des Museums von Anfang an dokumentierten.

Maki and Associates

Für den Entwurf des Museums konnte Reinhard Ernst Fumihiko Maki gewinnen, mit dem er seit Jahrzehnten befreundet ist. Der 1928 geborene japanische Architekt war in den 1960er- Jahren Teil der Metabolismus-Bewegung. Für das Museum Reinhard Ernst schuf Maki and Associates ein dreigeschossiges Gebäude, das sich in die historische Umgebung der Wiesbadener Innenstadt einfügt und dennoch eigenständig und modern ist.

Das Erdgeschoss mit dem Eingangsbereich wird von einem vollverglasten, nach oben offenen Atrium beherrscht, durch das Tageslicht ins Gebäude fällt. Um dieses Atrium herum sind die weiteren Quadranten angeordnet, in die der Bau unterteilt wurde, um den Erfordernissen der Dauer- und Wechselausstellungen, des Programms und der Gebäudetechnik gerecht zu werden. 

Großzügiges Atrium

Im Gebäudeinneren zieht sich ein großzügiges öffentliches Erschließungssystem um das Atrium. Zudem ermöglichen gezielte Öffnungen an den Nordseiten der Ausstellungsräume auf mehreren Ebenen komplexe diagonale Blicke in und durch das Museum. Durch die Architektur ergibt sich eine klare Wegführung durch die Ausstellung. Diese offenen und übereinandergeschichteten Räume, die für Maki charakteristisch sind, dienen dazu, Verbindungen zwischen dem Museumsinneren und der Stadt zu schaffen.


Ausstellung: 14. Mai – 29. Juni 2022
Eröffnung: Freitag, 13. Mai 2022, 18.30 Uhr, nähere Information erfolgen über den Newsletter
Ort: Aedes Architekturforum, Christinenstr. 18–19, 10119 Berlin
Öffnungszeiten: Di–Fr 11–18.30 Uhr, So–Mo 13–17 Uhr, Sa 14. Mai 2022, 13–17 Uhr

Webseite zur Ausstellung
Webseite des Museums

Weitere News finden Sie hier

Aktuelles Heft
Anzeige
Anzeige
Anzeige
MeistgelesenNeueste Artikel
Anzeige