Schwerpunkt (399 Artikel)

Kindertagesstätte in Marburg

»Positive Energie«

Für eine Kindertagesstätte mit Plusenergiehaus-Standard entwickelten opus Architekten ein skulpturales Gebäudevolumen, das die Photovoltaikanlage des Dachs und der Westfassade optimal ausrichtet. Das Gebäude zeigt beispielhaft, dass die Integration von Solarmodulen in die Gebäudehülle auch gestalterisch überzeugen kann.
db 3/2015

Schwerpunkt Putz

Langweiliges Massenprodukt oder vielfältig und kreativ einzusetzender Werkstoff? An dieser Frage scheiden sich die Geister. Nicht zuletzt wegen des vielfach banalen Erscheinungsbilds verputzter Fassaden hat das Ansehen des Baustoffs gelitten. Dabei ist Putz – in seiner ursprünglichen Zusammensetzung aus Wasser, Sand und Kalk – so alt wie die Baugeschichte…
Klammer aus Kratzputz

»PAN Interkulturelles Wohnen« in Wien (A)

Die Wohnhausanlage »PAN Interkulturelles Wohnen« in Wien ist der kulturellen Vielfalt ihrer Bewohner gewidmet, die sich bei der Vergabe geförderter Mietwohnungen ganz von selbst einstellt. So beschloss Architekt Werner Neuwirth, das Projekt nicht allein abzuwickeln, sondern Partnerarchitekten aus Zürich und London einzuladen. Gestalterischen Zusammenhalt…
Alles auf Rot

Mehrfamilienhaus in Sterzing (I)

Einfache Form, einheitliche Farbgebung: In der heterogenen Umgebung am Stadtrand von Sterzing wirkt das neue »Pfarrmesnerhaus« zunächst wie ein beinah fremdartiger Solitär – doch die Putzfassade in Porphyrrot stellt den Bezug zur Region her.
»Dorfhaus« in Sankt Martin in Passeier (I)

Musik drin

Im neuen Dorfhaus der Gemeinde Sankt Martin im Passeiertal gehen Konzerte über die Bühne. Doch es bietet auch Platz zum Feiern, Proben und Parken. Die Architektur fügt sich perfekt in das Umfeld ein – und offenbart ihre Stärken nicht zuletzt unter der Erde.
Mit kollaborativen Gestaltungsstrategien begegnet der Grossraum New York City (USA) drohenden Sturmfluten

Sanfter Widerstand

Der kürzlich erschienene Risikobericht des World Economic Forum 2015 setzt Umweltkatastrophen im Zusammenhang mit Wasser an die Spitze der Liste der künftigen Umweltbedrohungen. Küstenstädte müssen lernen, sich an die Bedrohung durch das Wasser anzupassen, denn Naturkatastrophen und ihre verheerenden Auswirkungen werden für viele Regionen der Welt…

Redaktionslieblinge 2014

Das Jahresabschlussheft der db ist wieder den Lieblingsbauten der Redakteure gewidmet. Die Auswahl der vorgestellten und wie gewohnt kritisch betrachteten Projekte bildet diesmal eine Entdeckungsreise durch den Südwesten des deutschsprachigen Raums. Dabei ist ein Naturbad im Schweizer Örtchen Riehen, das sich Ulrike Kunkel angeschaut hat, eine…
Naturbad in Riehen (CH)

Pack die Badehose ein

Am Rande der Baseler Vorortgemeinde Riehen, unmittelbar an der deutschen Grenze, wurde mit der Badesaison 2014 eine neue Schwimmanlage eröffnet: das Naturbad Riehen. Rutschentürme in Pink oder Sprungturmstaffeln sucht man hier vergebens: Moderat und bescheiden fügt sich die Anlage in die Umgebung ein, die von der Schwemmlandaue des Flüsschens Wiese…
Produktions-und Lagergebäude in Laufen (CH)

Aus dem Boden gewachsen

Ein maßstabsloses Volumen, gefasst von Wänden aus Stampflehm, erhebt sich am Rand von Laufen südlich von Basel. Der weltgrößte Lehmbau ist das neue Kräuterzentrum der Firma Ricola – und zugleich das siebte Gebäude, das Herzog & de Meuron über einen Zeitraum von mehr als 30 Jahren für das Unternehmen realisiert haben.
Besucherzentrum Via Mala-Schlucht in Graubünden (CH)

Dauerhaftes Kassenhäuschen

Wer die legendäre Via Mala-Schlucht erleben will, muss rechtzeitig von der bequem ausgebauten Nationalstraße abfahren, welche die berüchtigte Passage unmerklich im Tunnel umfährt. Schon seit 1903 gibt es die Möglichkeit, tief in die Schlucht hinabzusteigen, erst seit Kurzem markiert ein architektonisch ambitioniertes, wenn auch winziges Besucherzentrum…